+
Der neue Volvo XC60 soll vor allem sicherer werden. Der schwedische Hersteller bietet deshalb mehr elektronische Helfer serienmäßig an. 

Genf 2017

Volvo-SUV XC60 geht in die zweite Runde

Für Volvo ist der XC60 eine Bank. Im Sommer soll das in Deutschland beliebteste Modell der Schweden in zweiter Generation starten. Erstmals gibt es auch eine Plug-in-Version.

Mehr serienmäßige Sicherheit und mehr Komfort - das will Volvo mit der zweiten Generation des XC60 bieten. Sie hat auf dem Genfer Autosalon ihre Premiere (Publikumstage 9. bis 19 März).

Fotos vom neuen Volvo XC60 finden Sie hier bei tz.de.

Die Neuauflage baut auf der gleichen Plattform wie der größere XC90 auf, teilen die Schweden mit. Das 4,69 Meter lange SUV soll im Sommer zu Preisen ab 48.050 Euro zu den Kunden rollen. Die haben das Modell bislang gut aufgenommen: Es ist in Deutschland das beliebteste Modell der Marke.

Damit das künftig auch so bleibt, setzt der Autobauer auf ein etwas gestrafftes Design oder LED-Scheinwerfer im T-förmigen Design, die Volvo "Thors Hammer" nennt. Zur serienmäßigen Sicherheit gehört nun etwa auch ein System, das durch aktive Lenkmaßnahmen helfen soll, Zusammenstöße mit dem Gegenverkehr zu verhindern. Ein anderes will unbeabsichtigtes Verlassen der Straße vermeiden. Auch ein Notbremssystem gehört dazu. Teilautonomes Fahren ermöglicht der optionale Pilot Assist bis 130 km/h.

Für Komfort sorgen zahlreiche Infotainment-Extras wie 3D-Navigation, Neunzoll-Touchscreen oder WLAN-Hotspot. Volvo bietet das Auto mit fünf Motoren an. Darunter ist neben Benzinern und Dieseln erstmals im XC60 auch ein Plug-in-Hybrid. Die Motoren leisten von 140 kW/190 PS bis zu 300 kW/407 PS beim Teiltzeitstromer, der binnen 5,3 Sekunden von 0 auf 100 kommt. Die Normverbräuche reichen von 2,1 (49g/km CO2) bis 7,7 Liter (176 g/km CO2). Sämtliche Motoren koppelt Volvo ausschließlich mit Allradantrieb und Achtgang-Automatik.

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone
Diese Ente hatte es wohl richtig eilig. In einer Tempo-30-Zone hat es für den Vogel geblitzt. Aber wer zahlt das Bußgeld?
Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone
Honda startet Neuauflage der Monkey
Seit den 1960er Jahren ist sie ein wahres Liebhaberstück: die Honda Monkey. Nach längerer Produktionspause bringt der japanische Motorradbauer das kleine motorisierte …
Honda startet Neuauflage der Monkey
Hund und Katz: Dürfen Tiere im Mietwagen mitfahren?
Auf Reisen mit dem Mietwagen auf den geliebten Vierbeiner zu verzichten, kommt für viele nicht in Frage. Allerdings sollten Sie dabei auf Ihre Tiere gut achtgeben.
Hund und Katz: Dürfen Tiere im Mietwagen mitfahren?
Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion
Dass ein Falschparker mal einen frechen Zettel an der Scheibe findet, ist schon fast normal. Aber was einer Britin nun passiert ist, ist nicht zu glauben.
Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion

Kommentare