+
Der neue Volvo XC60 soll vor allem sicherer werden. Der schwedische Hersteller bietet deshalb mehr elektronische Helfer serienmäßig an. 

Genf 2017

Volvo-SUV XC60 geht in die zweite Runde

Für Volvo ist der XC60 eine Bank. Im Sommer soll das in Deutschland beliebteste Modell der Schweden in zweiter Generation starten. Erstmals gibt es auch eine Plug-in-Version.

Mehr serienmäßige Sicherheit und mehr Komfort - das will Volvo mit der zweiten Generation des XC60 bieten. Sie hat auf dem Genfer Autosalon ihre Premiere (Publikumstage 9. bis 19 März).

Fotos vom neuen Volvo XC60 finden Sie hier bei tz.de.

Die Neuauflage baut auf der gleichen Plattform wie der größere XC90 auf, teilen die Schweden mit. Das 4,69 Meter lange SUV soll im Sommer zu Preisen ab 48.050 Euro zu den Kunden rollen. Die haben das Modell bislang gut aufgenommen: Es ist in Deutschland das beliebteste Modell der Marke.

Damit das künftig auch so bleibt, setzt der Autobauer auf ein etwas gestrafftes Design oder LED-Scheinwerfer im T-förmigen Design, die Volvo "Thors Hammer" nennt. Zur serienmäßigen Sicherheit gehört nun etwa auch ein System, das durch aktive Lenkmaßnahmen helfen soll, Zusammenstöße mit dem Gegenverkehr zu verhindern. Ein anderes will unbeabsichtigtes Verlassen der Straße vermeiden. Auch ein Notbremssystem gehört dazu. Teilautonomes Fahren ermöglicht der optionale Pilot Assist bis 130 km/h.

Für Komfort sorgen zahlreiche Infotainment-Extras wie 3D-Navigation, Neunzoll-Touchscreen oder WLAN-Hotspot. Volvo bietet das Auto mit fünf Motoren an. Darunter ist neben Benzinern und Dieseln erstmals im XC60 auch ein Plug-in-Hybrid. Die Motoren leisten von 140 kW/190 PS bis zu 300 kW/407 PS beim Teiltzeitstromer, der binnen 5,3 Sekunden von 0 auf 100 kommt. Die Normverbräuche reichen von 2,1 (49g/km CO2) bis 7,7 Liter (176 g/km CO2). Sämtliche Motoren koppelt Volvo ausschließlich mit Allradantrieb und Achtgang-Automatik.

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Obwohl Norwegen bei der Elektro-Mobilität die Nase vorne hat, rät die E-Auto-Vereinigung vom Kauf ab. Was steckt hinter dieser Entwicklung?
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft

Kommentare