+
Über die Alpen an den Gardasee: 1951 präsentiert Volkswagen den VW Bulli mit Camping-Box.  

Kult-Auto

Vor 65 Jahren rollte der erste Bulli vom Band

  • schließen

Der VW-Transporter mit Heckmotor passte vor 65 Jahren perfekt in die Zeit. Der Wagen transportierte einfach alles, was das „Wirtschaftswunder Deutschland“ brauchte. Ein Blick zurück.

Vom Start weg hatte der Typ 2 (Typ 1 war der Käfer) zahlreiche Liebhaber. Bis heute hat der Transporter regelrecht Kultstatus. Dabei soll 1947 alles mit einer Bleistiftskizze begonnen haben: Glaubt man der Geschichte, hat der holländische Autoimporteur Ben Pon auf einen Notizzettel die Umrisse eines Transporters mit Käfergenen gekritzelt. Zwei Jahre später präsentiert Volkswagenwerk-Geschäftsführer Heinrich Nordhoff vier Prototypen: zwei Kastenwagen, einen Kombi und einen Kleinbus. Einer davon geht an den Parfümhersteller Mülhens (4711) in Köln. Kompromisslos und robust wie der Käfer werde auch der Transporter sein, verspricht Nordhoff: „Diese Wagen werden nicht mit Glacé-Handschuhen angefasst, sondern grob und rücksichtslos behandelt.“

Die Konstrukteure verwenden Motor und Achsen des Käfers. Statt des Zentralrohrrahmens bekommt der Bus eine selbst tragende Karosserie, die auf einem Leiterrahmen sitzt.

Der Motor hat 1131 ccm Hubraum und leistet 24 PS (18 kW) bei 3300 Umdrehungen pro Minute. Der VW Bus ist damals ab 5.850 D-Mark zu haben. Acht Personen haben in dem Bus Platz. Mit ein paar Handgriffen lassen sich die hinteren Sitzreihen ausbauen. Das schafft Platz für den Transport (bis 750 Kilogramm).  

In Deutschland wurde die Produktion des VW T2 schon 1979 eingestellt. Allerdings rollte unter dem Namen „Kombi“ der Bulli auf T2-Basis noch bis 2013 in Brasilien vom Band. Zum Abschied gab es ein limitiertes Sondermodell (Stückzahl 600): den VW Kombi Last Edition für umgerechnet 27.600 Euro

Auf ein Comeback des Kult-Busses warten bis jetzt viele Fans vergeblich. Die ersten VW Bulli sind beliebte Oldtimer. Sammlerstücke erzielen auf Auktionen immer wieder Rekordpreise.

Insgesamt wurden weltweit bis heute fast elf Millionen Fahrzeuge der T-Baureihe in bislang fünf Generationen produziert. Dieses Jahr kommt der VW T6 auf den Markt.

Wie die Zeit vergeht mit dem VW Bus

Wie die Zeit vergeht mit dem VW Bus

Happy Birthday, Bulli!

Happy Birthday, Bulli!

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nie wieder Scheiben kratzen - mit diesem simplen Trick
Mit diesem grandiosen Trick befreien Sie Ihre Autoscheiben in Sekundenschnelle von Frost - ganz ohne Eiskratzer. Alles, was Sie brauchen, haben Sie schon zuhause.
Nie wieder Scheiben kratzen - mit diesem simplen Trick
Bei Gebrauchtwagenkauf auf ESP und Crashtest-Urteil achten
Mittlerweile gibt es zwar viele moderne Assistenzsysteme, doch nicht alle davon sind serienmäßig verbaut. Käufer von gebrauchten Autos sollten darüber hinaus das …
Bei Gebrauchtwagenkauf auf ESP und Crashtest-Urteil achten
Airbnb für Autos nimmt deutschen Markt ins Visier
Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf speziellen Plattformen im Internet können Privatleute ihre …
Airbnb für Autos nimmt deutschen Markt ins Visier
Wenn dieses Zeichen am Taxi erscheint, sollten Sie die Polizei rufen
Wenn das Schild eines Taxis leuchtet, ist es frei, leuchtet es nicht, ist es besetzt. Doch es gibt noch einen weiteren Hinweis an dem Schild - für den Notfall.
Wenn dieses Zeichen am Taxi erscheint, sollten Sie die Polizei rufen

Kommentare