Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
+
Volkswagen Elektro Bulli: Der Bus mit sechs Plätzen und Elektromotor war erstmals 2011 auf dem Genfer Autosalon zu sehen. Vielleicht sieht so der neue Bulli aus?

Retro-Look

So könnte der neue VW Bulli aussehen

  • schließen

Der VW Bulli ist mehr Lebensgefühl als Auto. Schmerzlich vermissen viele den Kult-Bus. Schon zweimal kündigte Volkswagen eine Neuauflage an. Doch vielleicht gibt es doch ein Comeback.

In Deutschland wurde die Produktion des VW T2 schon 1979 eingestellt. Seitdem warten viele Bulli-Fans hierzulande auf ein Comeback des Kult-Busses. Vom Fleck weg 1950, hatte der VW Bus mit der Kennung Transporter 1 (T1) die Herzen der Deutschen erobert. Der Wagen steht für ein Lebensgefühl einer ganzen Generation. So fiel der Abschied sehr schwer.

VW Bulli - immer wieder nur eine Idee

Unverkennbar ein VW Bus: VW Microbus Konzept aus dem Jahr 2001 hat viel von dem Ur-Bulli.

Eine erste Hoffnung auf einen neuen VW Bulli gab es dann rund 30 Jahre später. Die Wolfsburger präsentierten ein Konzept mit dem Namen Microbus auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) 2001 in Frankfurt. Der Transporter erinnerte optisch schon recht an den alten Bulli. Allerdings sollte das Konzept mit Platz für sechs Personen damals natürlich auch einen Blick auf die Zukunft gewähren: Zum Highlight im Microbus gehörten drehbare und herausnehmbare Sitze und eine ausgefeilte Multimedia-Ausstattung. Kamera und Bildschirm ersetzten den Innenspiegel. "Auf die Bildschirme in den Kopfstützen der Fahrerhaussitze werden TV, DVD oder Computerspiele übertragen", ist in der Pressemitteilung zu lesen. Für einen angemessenen Antrieb sollte ein V6-Motor mit 231 PS sorgen.

Dann verschwand das Konzept Micorbus wieder komplett von der Bildfläche. Zehn Jahre später startete Volkswagen einen zweiten Versuch auf dem Genfer Autosalon 2011. Die Neuauflage des Bulli ist damals 3,99 Meter lang, 1,75 Meter breit und 1,70 Meter hoch. Der T1 aus den 50ern war etwas länger und höher, dafür schmaler. Doch der Kultbus der Zukunft fährt rein elektrisch. Eine Lithium-Ionen-Batterie treibt den Van an. In der Mittelkonsole ist ein iPad als multifunktionelles Touchscreen verbaut.

Comeback? Kommt der VW Bulli doch?

Dann hörten Bulli-Begeisterte lange nichts mehr. Bis zum vergangenen Jahr. Volkswagen stoppt die Produktion des legendären Bulli auch in Brasilien. Das endgültige Aus für den Kult-Bus scheint besiegelt, der letzte kleine Trost dahin.

Bis jetzt! Ein neuer VW Bulli soll jetzt doch kommen. Laut dem Onlineportal bild.de soll es eine Neuauflage des VW Bulli geben und zwar schon 2019. Demnach könnte der Bulli im Retro-Look mit der Technik von Touran und Golf ausgestattet werden.

VW Bulli - ein Lebensgefühl

Wie die Zeit vergeht mit dem VW Bus

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Experten erwarten, dass dieses legendäre Auto bald noch viel mehr wert ist. Im August wird der Sportflitzer in den USA versteigert.
Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Innerhalb von sechs Wochen verewigte sich ein 18-Jähriger mehrfach auf Blitzerfotos. Die Bußgeldbescheide ignorierte er, weil er dachte man erkenne ihn nicht auf den …
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf
Vorbei die Zeiten in denen Spritpreise nachts am höchsten waren. Der ADAC hat neue Zeiträume entdeckt, in denen Sie an der Tankstelle am meisten zahlen müssen.
Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
Das Kraftfahrtbundesamt hat ein Software-Update für BMW-Dieselfahrzeuge der 5er und 7er Reihe genehmigt. Der Autobauer hat die betroffenen Fahrzeughalter bereits …
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.