Volkswagen zeigt den Elektro-Bulli: den VW I.D. Buzz.
1 von 16
Volkswagen stellt einen neuen VW Bulli vor, den I.D. Buzz. Das Showcar ist erstmals auf der North American International Auto Show (NAIAS vom 8. bis 22. Januar) in Detroit zu sehen.
Volkswagen zeigt den Elektro-Bulli: den VW I.D. Buzz.
2 von 16
Der VW I.D. Buzz fährt nur mit Strom, soll aber mit einer vollen Batterie 600 Kilometer weit kommen. 
Volkswagen zeigt den Elektro-Bulli: den VW I.D. Buzz.
3 von 16
Der VW I.D. Buzz ist mit zwei E-Motoren mit einer gemeinsamen Leistung von 374 PS (275 kW) ausgestattet. Die Technik ist, laut Volkswagen, komplett im Wagenboden untergebracht.
Volkswagen zeigt den Elektro-Bulli: den VW I.D. Buzz.
4 von 16
Der VW I.D. Buzz beschleunigt, laut Volkswagen, in fünf Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 160 km/h begrenzt.
Volkswagen zeigt den Elektro-Bulli: den VW I.D. Buzz.
5 von 16
Der elektrische Bus ist knapp fünf Meter lang und hat einen Radstand von 3,30 Metern.
Volkswagen zeigt den Elektro-Bulli: den VW I.D. Buzz.
6 von 16
Platz ist im VW I.D. Buzz für fünf bis acht Personen.
Volkswagen zeigt den Elektro-Bulli: den VW I.D. Buzz.
7 von 16
Der VW I.D. Buzz fährt autonom und lässt sich per Hand steuern. Das Cockpit im VW I.D. Buzz sieht futuristisch aus. Ist der Bus autonom unterwegs verschwindet das Lenkrad im Armaturenbrett.
Volkswagen zeigt den Elektro-Bulli: den VW I.D. Buzz.
8 von 16
Der Innenraum ist als Wohnzimmer konzipiert: im VW I.D. Buzz können Passagiere reisen, reden oder auch schlafen.

NAISA 2017

Volkswagen zeigt endlich Elektro-Showcar im Bulli-Look!

Der VW Bulli ist zurück! Volkswagen präsentiert ein Elektro- Showcar im legendären Design auf der Auto Show in Detroit. Erste Fotos und Details vom VW I.D. Buzz gibt es hier. 

Endlich ist er da - ein neuer VW Bulli und dazu noch mit Elektroantrieb: der VW I.D. Buzz. Allerdings ist es noch ein Showcar.

Immer wieder wurde über einen E-Bus in den Medien spekuliert. Die Idee für einen kleinen Bus mit Elektroantrieb gibt es schon recht lange. Nun endlich feiert eine „Ikone der Neuzeit“ auf der North American International Auto Show (NAIAS vom 8. bis 22. Januar) in Detroit Weltpremiere. Und tatsächlich erinnert der I.D. Buzz optisch an seinen legendären Vorfahren aus den 1950er Jahren, wie auf ersten offiziellen Fotos zu sehen ist.

VW I.D. Buzz mit Elektroantrieb

Der VW I.D. Buzz ist mit zwei E-Motoren mit einer gemeinsamen Leistung von 374 PS (275 kW) ausgestattet. Damit beschleunigt der Elektro-Bus in fünf Sekunden von null auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 160 km/h begrenzt. Mit einer vollen Batterie kommt der E-Bulli, nach Angaben von Volkswagen, bis zu 600 Kilometer weit.

Die Technik ist komplett im Wagenboden untergebracht. Im Innenraum haben bis zu acht Personen Platz. Für eine individuelle Gestaltung lassen sich die Sitze je nach Bedarf 180 Grad drehen. Hinter diesem Raum-Prinzip steht, laut den Wolfsburgern das Prinzip „Living Room“, zu deutsch Wohnzimmer. Und wie im Wohnzimmer sollen Passagiere im knapp fünf Meter langen I.D. Buzz bequem Reden, Reisen oder sogar Schlafen können.

Das Showcar fährt autonom oder lässt sich mit dem Lenkrad steuern. Der Microbus ist zudem komplett vernetzt und verfügt wohl noch über zahlreiche neuartige technische Features.

Die neue Volkswagen I.D. Familie

Der I.D. Buzz folgt auf einen kompakten Stromer, der schon auf dem Autosalon in Paris 2016 zu sehen war: Der VW I.D. soll als Serienversion 2020 auf dem Preisniveau eines gut ausgestatteten VW Golf an den Start gehen. Wann der I.D. Buzz auf die Straßen rollt, ist noch unbekannt.

Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.

ml 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Der BMW X4 M40d im Autotest
Die Zeiten, in denen man sich mit einem SUV abheben konnte, sind lange vorbei. Es sei denn, man fährt ein Auto wie den neuen BMW X4. Der ragt zwar nicht ganz so hoch auf …
Der BMW X4 M40d im Autotest
Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Alle Jahre wieder trifft sich die Motorsportwelt im Süden Englands, um schnellen Autos und lauten Motoren zu frönen. Wir zeigen Ihnen die Highlights aus diesem Jahr.
Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Alle reden vom E-Auto, aber kaum einer fährt eins. Warum eigentlich? Am Fahrspaß kann es jedenfalls nicht liegen. Denn wer einmal ein E-Auto gefahren ist, will immer …
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fünf ausgefallen Assistenzsysteme, die nur in außergewöhnlichen Fällen helfen
Weil die Crashstruktur, die Airbags und die Assistenzsysteme so ausgereift sind, erfinden Autohersteller immer neue Sicherheitssysteme für ganz spezielle Szenarien.
Fünf ausgefallen Assistenzsysteme, die nur in außergewöhnlichen Fällen helfen