+
Klein & robust: Der VW Cross Up in SUV-Optik ist 3,54 Meter lang und jetzt fast 1,50 Meter hoch. 

SUV-Optik für den Winzling

Stadtflitzer im Land-Look: Der VW Cross Up

  • schließen

Nach Polo, Touran und Golf kommt jetzt auch der Kleinste als Cross. Auf dem 83. Genfer Autosalon zeigen die Wolfsburger ihren Cross Up im SUV-Look. Eine Überraschung ist dies wohl kaum.

Offroad ist gerade voll im Trend. VW nennt es Lifestyle. Kein Wunder also, dass die Wolfsburger dem Up ein robustes Aussehen verpassen: Natürlich verfügt der VW Cross Up über mehr Bodenfreiheit. Die Karosserie ist im Vergleich zum normalen Up (1,48 Meter hoch) 15 Millimeter höhergelegt, dazu gibt es 16 Zoll-Alufelgen. Schwarze Beplankung an den Radhäuser, Schwellen und eine silberfarbene Dachreling runden Gelände-Look ab. Besonders auffällig an der Front ist der Stoßfänger mit silberfarbenen Aufsatzteilen.

Die Sitze für den Viertürer gibt es im speziellen Trim (wahlweise in Rot oder Anthrazit). Die Instrumententafel ist in Rot, Schwarz oder Silber zu haben. Verschiedene Chrom-Details sollen das Cockpit aufwerten.

Serienmäßig sind beim Cross-Modell Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, elektrische Fensterheber vorn, Nebelscheinwerfer, elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel, eine asymmetrisch teilbare und umklappbare Rücksitzbank mit Kopfstützen, ein variabler Ladeboden, ein Drehzahlmesser, eine Multifunktionsanzeige sowie das elektronische Stabilitätsprogramm ESC an Bord.

Übrigens gibt es - wie üblich bei der Cross-Familie - auch für dieses Modell keinen Allradantrieb.

Klein und robust: Der VW Up! als Cross

Klein und robust: Der VW Up als Cross

Im Spätsommer soll der VW Cross Up mit einem 75 PS-Motor zu einem Einstiegspreis von 13.925 Euro erhältlich sein.

Der Cross up ist erstmals auf dem 83. Genfer Autosalon (5. bis 17. März 2013) zu sehen.

ml 

Mehr zum Thema:

VW Up! Einer für alle

Auf geht's mit dem Up

Der Kampf der kleinen Titanen

Pfiffig! Skoda zeigt stolz seinen Kleinen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Die wenigsten Probleme haben BMW-Fahrer. Dafür müssen Hyundai-Besitzer am häufigsten den ADAC rufen. Die meisten Pannen verursacht ein bestimmtes Bauteil.
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren
Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto.
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren
So tönen Sie Autoscheiben ohne Folie
Sie wollen nicht umständlich mit Folien hantieren, um Ihre Scheiben zu tönen? Wir zeigen Ihnen eine Alternative – ganz ohne Folien.
So tönen Sie Autoscheiben ohne Folie
Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende
Schönes Wetter und verlängertes Wochenende: Bis zum 1. Mai kann es deutschlandweit wieder zu langen Staus kommen. Diese Strecken sind besonders betroffen.
Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende

Kommentare