+
Abgas-Skandal bei Volkswagen: In Deutschland müssen 2,4 Millionen Fahrzeuge in die Werkstatt.  

Abgas-Skandal

VW-Vertriebschef: Rückruf läuft bis Ende 2016

VW will den Abgasskandal noch in diesem Jahr die Umrüstung aller manipulierten Dieselmodelle in Europa auf den Weg gebracht haben. Doch der Plan verzögert sich. 

Ob der Konzern es aber schafft, die Aktion wie ursprünglich geplant auch 2016 abzuschließen, ist ungewiss. „Wir gehen weiterhin davon aus, dass der Rückrufprozess das gesamte Kalenderjahr 2016 umfassen und bis Ende des Jahres für alle betroffenen Modelle begonnen haben wird“, sagte der Vertriebschef der Marke VW, Jürgen Stackmann.

4,6 Millionen Autos in Deutschland

Bislang stehen die Werkstätten etwa 4,6 Millionen manipulierten Autos für die Umrüstung offen, weltweit sind 11 Millionen Fahrzeuge betroffen. Stackmanns Äußerung zielt in eine ähnliche Richtung wie Aussagen von Konzernchef Müller, wonach möglicherweise nicht alle Umrüstungen 2016 zu schaffen seien. 

Das ursprüngliche Ziel des Konzerns war es, die gesamte Umrüstaktion in diesem Jahr abzuschließen. Es fehlen aber noch Freigaben vom Kraftfahrt-Bundesamt für die technischen Lösungen zahlreicher Modelle. Im ersten Halbjahr hatte es Verzögerungen gegeben unter anderem beim Modell Passat.

ADAC testet erste umgerüstete VW-Modelle

Seit Anfang 2016 ruft der Volkswagenkonzern betroffene Diesel-Autos in die Werkstatt. Für die ersten 2,0 Liter Motoren reicht laut Hersteller und Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ein Software-Update aus. Der ADAC hat gemeinsam mit dem österreichischen Automobilclub ÖAMTC und dem Schweizer TCS diese Versprechen an vier Fahrzeugen untersucht.

So läuft der Rückruf

Alle Halter der betroffenen Diesel-Autos (Baujahr 2009 bis 2014) haben schon Post bekommen. Sobald die technische Lösung für eine Gruppe von Fahrzeugen durch das KBA freigegeben wurde, werden die Kunden in einem zweiten Brief gebeten, einen Termin mit einem Partnerbetrieb ihrer Wahl zu vereinbaren. 

  • Der Rückruf für betroffene Fahrzeuge mit 1,2 Liter-TDI-Motoren (EA 189) verzögert sich noch, laut VW-Mitteilung. 

Die wichtigsten Infos zum VW Abgas-Skandal finden Sie hier auf einen Blick.

Bei den folgenden Modellen kann die Umrüstung beginnen: 

Modell

Dieselmotor mit der internen Typenbezeichnung EA 189

VW Tiguan

 2,0-Liter TDI 

VW Caddy

2,0-Liter TDI 

VW Caddy 4

1.6 TDI mit Handschalter und N1-Zulassung (Baujahr 2016)

VW Golf

2,0-Liter TDI 

VW EOS

2,0-Liter TDI 

 81 kW

100 kW

103kW

VW CC

2,0-Liter TDI 

81 kW

100 kW

103kW

VW Passat

2,0-Liter TDI 

81 kW

100 kW

103kW

VW Tiguan

2,0-Liter TDI 

Audi A4

2,0-Liter TDI 

Audi A5

2,0-Liter TDI 

Audi A6

2,0-Liter TDI 

Audi Q5

2,0-Liter TDI 

Seat Exeo

2,0-Liter TDI 

dpa/ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagenheber: Qualität zahlt sich aus - und hat ihren Preis
Für die meisten Arbeiten am eigenen Auto wird ein Wagenheber benötigt. Wer hier auf Qualität achtet, wird belohnt. Denn Ausstattung und Komfort der Modelle gehen oft …
Wagenheber: Qualität zahlt sich aus - und hat ihren Preis
Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Für einen Rollerfahrer in der chinesischen Großstadt Beihai nahm die abendliche Fahrt ein jähes Ende - denn vor ihm tat sich wortwörtlich der Boden auf.
Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier
Bei diesem Autofahrer weiß man, woran man ist - und wobei man sich besser in Acht nehmen sollte. Das zeigt eine Aufschrift, die er an sein Auto geklebt hat.
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier
Gefahr durch Hitze: Notfalls beim Auto Scheibe einschlagen
Bei hohen Außentemperaturen kann es im Innenraum eines Autos sehr heiß werden. Wer sich darin aufhält, kann einen Hitzschlag erleiden. Daher sollten Passanten zu …
Gefahr durch Hitze: Notfalls beim Auto Scheibe einschlagen

Kommentare