+
Durch ein Gaspedaltuning lässt sich die Reaktionszeit des Motors beim Treten des Gaspedals manuell einstellen. Foto: Lukas Barth dpa

Was ist eigentlich Gaspedaltuning?

Es ist vorteilhaft, dass Autos heute nicht mehr so ruckartig reagieren, wenn man das Gaspedal tritt. Verantwortlich dafür ist eine eingebaute Gaspedalverzögerung. Manche stört das aber, weil der Motor dadurch langsamer reagiert. Sie können ein Gaspedaltuning machen.

Essen (dpa/tmn) - Moderne Autos werden ab Werk mit einer Gaspedalverzögerung ausgeliefert. Beim Tritt auf das Gaspedal sorgt eine elektronische Regelung dafür, dass der Motor nicht sofort, sondern leicht verzögert reagiert. Dies lässt sich durch Gaspedaltuning verändern.

Denn Gaspedalverzögerung verhindert laut Tüv Nord zwar ein Rucken des Motors und sorgt so für ein gleichmäßiges Fahren, geht aber zu Lasten einer spontanen, direkten Reaktion des Antriebs. Mit einer speziellen Technik kann man das Fahrzeug sportlicher bewegen. Sie wird zwischen Gaspedal und Gaspedalsensor verbaut und wird dann über ein kleines Handgerät gesteuert. Mit diesem Gaspedaltuning wird die Reaktionszeit des Motors nach dem Tritt aufs Pedal nicht mehr von der vorprogrammierten, sogenannten Gaspedalkennlinie des Fahrzeugherstellers bestimmt. Stattdessen lässt sie sich auf Knopfdruck am Handgerät selbst in Stufen verkürzen oder verlängern.

Der Fahrer kann das Pedal auf diese Weise besser kontrollieren und das Ansprechverhalten des Motors wirkt insgesamt dynamischer. Doch auch wenn sich die Motorleistung unmittelbarer abrufen lässt, führt das Gaspedaltuning - anders als beim klassischen Chiptuning - nicht zu einer Leistungssteigerung, informiert der Tüv Nord. Weil es sich zudem auch nicht um eine Bauartveränderung handelt, ist auch kein Eintrag in den Fahrzeugpapieren erforderlich. Die Technik für das Gaspedaltuning kostet etwa zweihundert Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare