+
Einkaufsstress und schlechtes Wetter: In der Vorweihnachtszeit sieht die Prüforganisation Dekra eine erhöhte Unfallgefahr.

Weihnachtszeit, gefährliche Zeit: Vorsicht im Straßenverkehr

Die Zeit vor Weihnachten ist oft alles andere als besinnlich. Im Gegenteil, manchmal wird es sogar stressiger als sonst. Das gilt auch im Straßenverkehr. Und das ist nicht gut so.

Die Vorweihnachtszeit ist für viele Menschen mit erheblichem Stress verbunden. Durch die hohe Verkehrsdichte, Einkaufsstress und Schwierigkeiten bei der Parkplatzsuche steigt nach Einschätzung der Prüforganisation Dekra die Unfallgefahr.

Insbesondere für Fußgänger sorgt neben früher Dunkelheit und schlechter Sicht innerstädtischer Einkaufstrubel für zusätzliches Gefahrenpotenzial. Die Sachverständigen empfehlen Fußgängern, besonders aufmerksam zu sein und helle, gut sichtbare Kleidung zu tragen.

Autofahrer sollten im Auto ausschließlich Weihnachtsschmuck verwenden, der die Sicht nicht einschränkt und nicht leuchtet. Auch Lichteffekte, die nach außen wirken sind der Dekra zufolge wenig ratsam, da sie andere Verkehrsteilnehmer irritieren können.

Weihnachtsschmuck im Auto

Derartige Dekorationsobjekte sind nicht zulässig und würden bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) als "erheblicher Mangel" eingestuft. Dazu zählen Lichterketten, blinkende Lämpchen, farbige Punktstrahler oder beleuchtete Figuren und Bäumchen.

Als weiteren Risikofaktor im vorweihnachtlichen Straßenverkehr nennt die Dekra Alkohol. Der würde auf Weihnachtsmärkten und betrieblichen Weihnachtsfeiern häufiger als sonst genossen und erhöhe das Risiko, im Straßenverkehr zu verunglücken.

Das zeigen auch die Unfallzahlen: So erreicht der Anteil an bei alkoholbedingten Unfällen Verletzten im Dezember den zweithöchsten Wert des Jahres, nur übertroffen vom Faschingsmonat Februar.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare