+
Der Elektro-Rennwagen E0711-5 der Universität Stuttgart prescht in 1,779 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.

Grüner Flitzer

Weltrekord! Elektro-Rennwagen knackt Bestmarke

Von 0 auf Tempo 100 in 1,779 Sekunden - mit dieser sagenhaften Zeit hat ein Elektro-Rennwagen jetzt Geschichte geschrieben.

Stuttgarter Studenten haben in Wilhelmshaven mit ihrem Rennwagen den Weltrekord für die schnellste Beschleunigung eines Elektrofahrzeugs von 0 auf 100 Stundenkilometer gebrochen. Ihr Auto kommt damit ins „Guinness Buch der Rekorde“, die Messdaten waren überprüft worden. „Mit einer Zeit von 1,779 Sekunden haben wir den bestehenden Rekord von 1,785 knapp unterboten“, teilte Student Hans Wiggenhauser am Sonntag mit.

Entwickelt wurde das Auto vom Verein Greenteam aus Baden-Württemberg, dem vor allem aus Studenten der Ingenieurswissenschaften angehören. Die rund 20 jungen Leute hatten seit Freitag auf einem kleinen Flughafen am Stadtrand von Wilhelmshaven versucht, die bisherige Bestmarke zu knacken. Nach mehreren erfolglosen Versuchen gelang es ihnen schließlich am späten Samstagabend.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Die wenigsten Probleme haben BMW-Fahrer. Dafür müssen Hyundai-Besitzer am häufigsten den ADAC rufen. Die meisten Pannen verursacht ein bestimmtes Bauteil.
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren
Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto.
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren
So tönen Sie Autoscheiben ohne Folie
Sie wollen nicht umständlich mit Folien hantieren, um Ihre Scheiben zu tönen? Wir zeigen Ihnen eine Alternative – ganz ohne Folien.
So tönen Sie Autoscheiben ohne Folie
Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende
Schönes Wetter und verlängertes Wochenende: Bis zum 1. Mai kann es deutschlandweit wieder zu langen Staus kommen. Diese Strecken sind besonders betroffen.
Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende

Kommentare