+

Deutschland auf Platz acht

Wo es die wenigsten Verkehrstoten gibt

Brüssel - 75 Menschen verlieren täglich auf Europas Straßen ihr Leben. Zwar sind Deutschlands Straßen etwas sicherer als der EU-Durchschnitt, doch insgesamt reicht es nur für Platz acht.

Die Zahl der Verkehrstoten ist 2012 in Deutschland etwas stärker gesunken als im EU-Durchschnitt. Wie die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte, sank sie auf deutschen Straßen um 10 Prozent. In der gesamten EU verloren im vergangenen Jahr 9 Prozent weniger Menschen auf den Straßen ihr Leben als im Vorjahr. Pro Million Einwohner sterben damit europaweit 55 Menschen auf den Straßen. Pro Tag gibt es in Europa 75 Tote bei Verkehrsunfällen.

Die wenigsten Verkehrstoten - im Verhältnis zur Einwohnerzahl - zählten Malta, Großbritannien und Schweden. Deutschland lag 2012 unter den 27 EU-Ländern auf Platz acht, mit 44 Toten je einer Million Einwohner also 11 weniger als im EU-Durchschnitt. Eine Statistik dazu, wie viele Menschen insgesamt pro Land und Jahr im Verkehr sterben, legte die EU-Kommission nicht vor. „Es gibt keine Patentlösung, wenn es um Straßenverkehrstote geht“, sagte EU-Verkehrskommissar Siim Kallas. Allerdings trügen neue Regeln etwa zur grenzüberschreitenden Verfolgung schwerer Verstöße zur Sicherheit bei.

Die Anzahl der Schwerverletzten bei Verkehrsunfällen betrage ein Vielfaches der Toten, erklärte die EU-Kommission. „Auf jeden Toten auf Europas Straßen kommen zehn schwere Verletzungen“, sagte Kallas. Die häufigsten schweren Verletzungen bei Unfällen sind nach Angaben der Kommission Kopf- und Hirnverletzungen, gefolgt von Schäden an Beinen und Wirbelsäule. Auch deren Zahl will Kallas weiter verringern.

Allerdings fehlten genaue Daten. Kallas machte deshalb Vorschläge, wie die Statistiken verbessert werden könnten. So sollten die EU-Staaten einheitliche Definitionen des Verletzungsgrades benutzen. Die EU hat sich selbst das Ziel gesetzt, die Zahl der Straßenverkehrstoten von 2010 bis 2020 zu halbieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare