+
Schwieriger Ersatz: Während die Teileversorgung bei neuen Autos in der Regel kein Problem ist, ist sie bei Youngtimern von Modell zu Modell unterschiedlich schwer.

Wenn Chrom den Glanz verliert

Youngtimer üben auf viele Autofahrer einen besonderen Reiz aus: Die klassischen Karosserieformen in Kombination mit einer seinerzeit noch überschaubaren Technik machen diese Autos im Zeitalter ausufernder Elektronik begehrenswert.

Doch speziell im Hinblick auf die Ersatzteilversorgung ist Youngtimer nicht gleich Youngtimer.

Dass deren Zahl auf den Straßen stark gestiegen ist, wird oft vermutet und nicht minder oft behauptet. Mittlerweile aber gibt es auch recht exakte Zahlen, die deutlich machen, wie sehr das Interesse an altem Blech gewachsen ist. 1997 waren in Deutschland rund 817 000 Fahrzeuge mit einem Alter ab 20 Jahren zugelassen, heißt es beim Fachbereich Oldtimer des ADAC. Zehn Jahre später waren es 2007 schon 1,76 Million. Das entspricht einer Steigerung um 117 Prozent.

Diese rasante Entwicklung ist bis heute jedoch nicht bei jedem Hersteller angekommen. Je nach Modellvorliebe kann sich die Ersatzteilsuche für einen Oldtimer nämlich denkbar einfach oder auch furchtbar kompliziert bis nahezu unmöglich gestalten. Als Sorgenkinder in diesem Zusammenhang gelten besonders die Brot-und-Butter-Modelle der 70er und 80er Jahre aus Frankreich und England. Das gleiche gilt auch für viele Modelle aus Italien.

Für eine gute oder mangelhafte Versorgung mit Ersatzteilen kann es unterschiedliche Gründe geben. Zum einen ist da eben die Tatsache, dass mancher Hersteller seinerzeit kaum Wert darauf gelegt hat, nach der Produktionseinstellung eines Modells noch eine genügende Anzahl an Teilen ins Lager zu legen. Zum anderen kommt es auch auf die Produktionszahl an sich an. Für ein viel gebautes Auto bekommt man auch heute in der Regel noch Ersatzteile - wenn nicht mehr beim Händler oder Hersteller, dann auf dem Schrottplatz, der sich mittlerweile zu einem modernen Umschlagzentrum für Fahrzeugteile gemausert hat.

Die andere Seite stellen Autos dar, die schon zu ihrer Zeit die Kundschaft nicht gerade in die Läden stürmen ließen. Wie etwa das Ritmo Cabrio von Fiat. Hier kommen gleich mehrere Probleme zusammen: Das Auto ist in vergleichsweise kleiner Stückzahl gebaut worden, die dann von Rost und anderen Faktoren über die Jahre weiter dezimiert wurde. Weil auch der Liebhaberkreis überschaubar war, haben sich nur wenige Menschen anfangs um den Erhalt der Fahrzeuge gekümmert.

Die Folge: Auch heute gibt es nur einen kleinen Kreis von Interessenten und dazu wenige Autos in dafür oft schlechtem Zustand. Der geringe Bekanntheitsgrad sorgt zudem für immer noch geringe Kaufpreise solcher Autos. Der Wert macht daher eine aufwendige Restauration nicht sinnvoll, die im Endeffekt den Wert weit übersteigen würde.

Doch ein exotisches Ritmo Cabrio ist nicht das einzige Beispiel für eine schlechte Ersatzteillage. Experten halten die Versorgung auch bei deutschen Durchschnittsautos wie dem Opel Kadett D aus den 80er Jahren nicht für durchweg gesichert. Ähnlich sieht es für frühe Ford Fiesta aus. Besonders schwierig wird es, wenn ein sogenanntes Sondermodell wieder in einen guten Zustand versetzt werden soll. Oft wurden diese Serien nur in kleiner Stückzahl aufgelegt - spezielle Merkmale wie Zierstreifen oder Sitzbezüge sind kaum noch verfügbar.

Neben dem Modell ist aber auch bei den deutschen Marken der Hersteller ein wichtiges Indiz dafür, wie es in Sachen Ersatzteile bestellt ist. So gilt die Versorgung bei Marken wie Mercedes, Porsche oder BMW als sehr gut, während zum Beispiel Opel oder Ford als weniger gut organisiert gelten.

Grundsätzlich gilt aber ohnehin, dass ein Youngtimer ein Hobby ist, in das Zeit investiert werden muss. Da sind auch Kontakte zu entsprechenden Marken- oder Modellclubs sinnvoll. Denn dort werden teils in Eigeninitiative Ersatzteile aus dem Ausland beschafft oder sogar Nachfertigungen besonders gesuchter Teile bei Fachbetrieben in Auftrag gegeben. Denn seinen wirklichen Reiz übt ein Youngtimer nur dann aus, wenn er auch in fahrtüchtigem Zustand erhalten werden kann.

osw.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie kann ich ein Rad am Auto wechseln?
Autobesitzer müssen gelegentlich eines oder gleich mehrere Räder austauschen. Das hört sich einfacher an, als es tatsächlich ist. Denn es sind die Details, die den …
Wie kann ich ein Rad am Auto wechseln?
So kommen Radler trocken durch Herbst und Winter
Funktionskleidung für Radfahrer gibt es massig auf dem Markt. Auch gegen Regen hat sich die Textil- und Outdoor-Branche einiges ausgedacht. Doch nicht alles ist für …
So kommen Radler trocken durch Herbst und Winter
Automarken signalisieren Selbstbild und Gruppenzugehörigkeit
Nur Transportmittel oder doch Statussymbol? Ob nun bewusst oder unbewusst, beim Autokauf bestimmen praktische, aber auch emotionale Aspekte unseren Entscheidungsprozess.
Automarken signalisieren Selbstbild und Gruppenzugehörigkeit
Darum zeigt der Autotacho niemals die richtige Geschwindigkeit an
Vertrauen Sie der Geschwindigkeitsanzeige im Auto? Das sollten Sie nicht tun - denn Sie zeigt Ihnen verfälschte Werte an.
Darum zeigt der Autotacho niemals die richtige Geschwindigkeit an

Kommentare