+
Schülerin in der Fahrstunde: Fahrlehrer müssen alle vier Jahre an einer Fortbildung teilnehmen. Foto: Armin Weigel

Wer prüft eigentlich den Fahrlehrer?

Essen (dpa/tmn) - Sie passen auf, greifen helfend ein, erklären, schimpfen auch mal: Fahrlehrer haben einen verantwortungsvollen Job. Doch wie werden eigentlich sie selbst ausgebildet? Und wer kontrolliert, ob sie ihre Arbeit richtig machen?

Fahrschulen und ihre Fahrlehrer tragen eine große Verantwortung für die Ausbildung der Fahrschüler - und damit auch für die Sicherheit im Straßenverkehr. Geregelt sind die detaillierten Ausbildungs- und Kontrollmaßnahmen im Fahrlehrergesetz (FahrlG). Die jeweils nach Landesrecht zuständige Behörde hat demnach mindestens alle zwei Jahre "an Ort und Stelle zu prüfen", ob die Ausbildung ordnungsgemäß durchgeführt wird und die Räume, Lehrmittel und Fahrzeuge den aktuellen Vorschriften entsprechen (§33), erläutert der TÜV Nord.

Im gleichen Paragrafen wird den Fahrlehrern auch vorgeschrieben, alle vier Jahre an einem jeweils dreitägigen Fortbildungslehrgang teilzunehmen. Zusätzlich befasst sich die Qualitätskontrolle auch mit der fachlichen und pädagogischen Qualität der Fahrlehrer. Die Kontrolleure der Erlaubnisbehörde beurteilen dabei Details der theoretischen und praktischen Ausbildung.

Vor der ersten Zulassung als Fahrlehrer muss der Anwärter eine Fahrlehrerfachschule besuchen und sich vertiefte Kenntnisse im Straßenverkehrsrecht erarbeiten. Die praktische Ausbildung findet in einer anerkannten Ausbildungsfahrschule statt.

Fahrlehreranwärter müssen über alle Fahrerlaubnisklassen außer der Klasse D für Busse verfügen. Angehende Fahrlehrer absolvieren dann eine mündliche, eine schriftliche und eine praktische Prüfung. Dem Prüfungsausschuss gehören ein Vertreter der Bezirksregierung, ein Fahrlehrer, ein Pädagoge und ein Techniker an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Eigentlich werden Dieselmotoren vor allem mit einem erhöhten Stickoxid-Ausstoß in Verbindung gebracht. Doch möglicherweise verursachen sie auch mehr CO2 als Benziner.
Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Für Autofahrer gilt die Faustregel "Von O bis O": Von Oktober bis Ostern sollte das Auto mit Winterreifen ausgestattet sein. Doch kaufen sollten Sie diese schon jetzt.
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro
Der 4,14 Meter lange Kia Stonic bekommt zwar keinen Allradantrieb, dafür können die Kunden aber zwischen vielen bunten Farbkombinationen wählen. Die Preise starten bei …
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro
Für E-Autos mehr als 10 500 Ladepunkte in Deutschland
Elektroautos müssen noch immer häufiger als Benziner und Diesel "auftanken", denn ihre Reichweite ist meistens nicht so hoch. Dies ist zurzeit an 10 700 Ladepunkten in …
Für E-Autos mehr als 10 500 Ladepunkte in Deutschland

Kommentare