+
Bevor es auf Tour geht, sollten Caravan-Besitzer ihr Fahrzeug durchchecken. Dazu gehören auch Auflaufbremse oder Stoßdämpfer. Foto: Felix Kästle/dpa

Was beim Check versäumt wird

Wie man Wohnwagen und Wohnmobil für die Saison fit macht

Ölstand, Batterie, Scheibenwischanlage - kurz vor Saisonstart checken Camping-Freunde ihr Wohnmobil noch einmal durch. Einige Dinge werden beim Prüfen aber oft versäumt, darauf weist der ADAC hin.

München (dpa/tmn) - Wer seinen Wohnwagen oder sein Wohnmobil aus dem Winterschlaf holt, muss vieles prüfen. Mit üblichen Kontrollen von Ölstand, Batterie, Scheibenwischanlage, Reifendruck oder der Gas- und Wasseranlage ist es dabei nicht getan, wie der ADAC mitteilt. Drei Dinge, die Camper beim Prüfen vergessen könnten, aber nicht versäumen sollten:

- Auflaufbremse: Sie muss freigängig sein. Ihr Hebel findet sich an der Deichsel. Ist die Bremse gelöst, muss sich der Anhänger per Hand leicht schieben und ziehen lassen. Bei der Fahrt drosselt die Bremse den Anhänger zusätzlich, wenn das Zugfahrzeug bremst: Sie verhindert damit, dass der Anhänger von hinten auf das Auto "schiebt".

- Stoßdämpfer: Sind die Stoßdämpfer des Zugfahrzeugs defekt, könne das Gespann leichter ins Schlingern kommen, warnt der Autoclub. Darum gilt: Sie müssen einwandfrei sein. Den Zustand können Laien aber kaum selbst prüfen. Das geht dem ADAC zufolge nur in der Werkstatt.

- Fahrzeugdach: Hat das Wohnmobil oder der Wohnwagen den Winter ohne Abdeckung draußen verbracht, kann sich auf dem Dach ein kleines Biotop gebildet haben. Gründlich säubern, heißt deshalb die Devise. Außerdem sollten Camper die Außenhaut auf Feuchtigkeitsschäden kontrollieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen

Kommentare