+
Scheibenwischer an einem Auto sollten regelmäßig ausgetauscht werden. Foto: David Ebener

Wie oft müssen Scheibenwischer gewechselt werden?

Regen und Sonne, Hitze und Kälte, Schmutz und Eis: Scheibenwischer müssen einiges aushalten. Deshalb sollte man sie in regelmäßigen Abständen austauschen.

Essen (dpa/tmn) - Scheibenwischer müssen ganz schön ran. Die Gummilippen der Wischerblätter werden übers Jahr stark beansprucht – und fangen dann irgendwann an zu schmieren oder zu rattern, erklärt der Tüv Nord.

Der Grund: Das Material, meist eine Mischung aus synthetischem und Naturkautschuk, verhärtet mit der Zeit, weil ihm UV-Strahlung und Kälte zusetzen. Auch Insektenrückstände auf der Scheibe können die Wischerlippen beschädigen. Die Folge: Die Wischer arbeiten nicht mehr richtig, und es entstehen Schlieren.

Alte Scheibenwischer sollten deshalb schon aus Sicherheitsgründen einmal im Jahr durch neue ersetzt werden. Außerdem ist es ratsam, die Wischer einmal im Halbjahr zu überprüfen, am besten im Frühjahr und im Herbst. Nicht immer müssen die Wischer sofort getauscht werden, wenn die Sicht schlechter wird. Manchmal reicht auch eine sorgfältige Reinigung, etwa mit einem mit Spülmittel getränkten Lappen oder einem Küchentuch, auf das unverdünnter Frostschutz aufgetragen wird. Von aggressiven Lösungsmitteln sollte man aber die Finger lassen, sie können das Gummi der Wischerblätter zusätzlich beschädigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Obwohl Norwegen bei der Elektro-Mobilität die Nase vorne hat, rät die E-Auto-Vereinigung vom Kauf ab. Was steckt hinter dieser Entwicklung?
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft

Kommentare