Wetter in Bayern: „Katwarn“-Alarm - DWD warnt vor Extremwetterlage - München trifft es besonders schlimm

Wetter in Bayern: „Katwarn“-Alarm - DWD warnt vor Extremwetterlage - München trifft es besonders schlimm
+
Einen gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstand beim Überholen von Fahrradfahrern gibt es nicht. Foto: Daniel Reinhardt

Blick in die StVO

Wie viel Abstand müssen Autofahrer zu Radfahrern einhalten?

In Städten teilen sich Auto- und Fahrradfahrer die Fahrbahn oft auf engstem Raum. Überholmanöver von Autofahrern können dann zu einem riskanten Unterfangen werden. Doch welche Regeln gelten beim Überholen? Ein Blick in die StVO klärt auf.

Stuttgart (dpa/tmn) - Bei dichtem Verkehr als Autofahrer einen Radfahrer zu überholen, kann für alle Beteiligten ganz schön gefährlich werden. Schätzen Autofahrer den seitlichen Abstand zum Radfahrer wie auch zum Gegenverkehr nicht richtig ein, riskieren sie einen Unfall mit unabsehbaren Folgen.

Aber gibt es eigentlich einen gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstand? "Nein", sagt Stefanie Ritter von der Sachverständigenorganisation Dekra. In der Straßenverkehrsordnung (StVO) gebe es keinen Paragrafen, der mit genauen Meterangaben das Überholen definiert, so die Unfallforscherin. Tatsächlich heißt es in Paragraf 5 Absatz 4 der StVO unter anderem nur: "Beim Überholen muss ein ausreichender Seitenabstand zu anderen Verkehrsteilnehmern, insbesondere zu den zu Fuß Gehenden und zu den Rad Fahrenden, eingehalten werden." Und: "Wer überholt, darf dabei denjenigen, der überholt wird, nicht behindern."

Empfohlene Abstände von Pkw-Fahrern zu Radfahrern sind laut Ritter innerorts unter optimalen Bedingungen mindestens 1,5 Meter, außerorts mindestens 2 Meter. Letzteres gilt auch, wenn der Radfahrer ein Kind ist oder ein Kind auf dem Rad transportiert wird. In diese Richtung geht unter anderem ein Beschluss des Oberlandesgerichts Naumburg aus dem Jahr 2005 (Az: 12 U 29/05). Für einen verkehrssicheren Abstand spielen stets Kriterien wie Fahrbahnzustand, Wetter, Sichtverhältnisse und Geschwindigkeit eine Rolle.

Auf schmalen Straßen mit einer Breite von beispielsweise nur drei Metern kann es nach Ansicht der Unfallforscherin je nach Position des Radfahrers nötig sein, den Überholvorgang abzubrechen, da sonst der Abstand zu gering wird. "In dieser Situation muss man sich gedulden und hinter dem Radfahrer einreihen, bis sich eine passende Möglichkeit ergibt", empfiehlt Ritter. Im Hinblick auf den Gegenverkehr sollte man außerdem immer bedenken, dass viele moderne Fahrzeuge oftmals mindestens zwei Meter breit sind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf dem Rost: So schützen Sie Ihr Auto richtig
Karosserien sind heutzutage gut gegen Rost geschützt. Dennoch: Wer nicht aktiv wird, bietet dem Rost Angriffsfläche. Wir zeigen, wie Sie Ihr Auto schützen.
Kampf dem Rost: So schützen Sie Ihr Auto richtig
Citroën bringt Ami in Serie
Er ist nur 2,41 Meter lang und 1,39 Meter breit: Der Ami von Citroën ist eine Art Schuhkarton auf Rädern. Was steckt in ihm?
Citroën bringt Ami in Serie
Tesla-Fahrer klaut Strom von Männertoiletten - ein verhängnisvolles Detail entgeht ihm
E-Auto-Fahrer müssen besser planen als andere. Was man besser nicht tut, wenn man sich verschätzt, zeigte jetzt ein Tesla-Fahrer. Sein Stromklau hat Konsequenzen. 
Tesla-Fahrer klaut Strom von Männertoiletten - ein verhängnisvolles Detail entgeht ihm
Edelmann unter den Kompaktwagen: Der Mazda3 verbindet frisches Design mit agilem Fahrverhalten
Der Mazda3 avanciert in der Golf-Klasse zur echten Alternative. Der Japaner überzeugt mit edlem Design, hochwertiger Verarbeitung und knackiger Sportlichkeit.
Edelmann unter den Kompaktwagen: Der Mazda3 verbindet frisches Design mit agilem Fahrverhalten

Kommentare