+
Die Mitte macht’s: Bei den Neuheiten für das Zweiradjahr 2009 dominieren endlich wieder bezahlbare und vernünftige Motorräder

Wieder da: Die Macht der Mitte

Es ist eine gute und eine schlechte Botschaft, die über dem Motorradjahr 2009 steht: Das Zweiradhobby ist beliebter denn je, denn der Bestand an Bikes war laut Statistischem Bundesamt noch nie so hoch, doch andererseits sinkt die Zahl der Neuzulassungen nun schon im neunten Jahr in Folge.

Die Hersteller haben sich darum für die neue Saison einiges einfallen lassen, um den Verkauf anzukurbeln: Insgesamt 62 Neuheiten stehen bereit.

Die Zeiten kompromissloser Hochrüstung, in denen nur der Superlativ zählte, sind wohl endgültig vorbei. Das beweist die Zahl der neuen Modelle in der Mittelklasse, die vor allem eines sind: bezahlbar. Zwischen 600 und 900 Kubikzentimetern warten immerhin zwei Dutzend neue Maschinen beim Händler auf Käufer. Diese Zahl ist umso bemerkenswerter, weil obendrein 2009 die hubraumstarken Cruiser ein Comeback feiern, was 16 neue Dickschiffe sowie der Start der amerikanischen Marke Victory eindrucksvoll beweisen.

Neben der Macht der Mitte steht die Nacktheit im Fokus. Unverkleidet ist nach wie vor angesagt, der Trend geht jedoch zur Individualisierung. Immer mehr wollen ein unverwechselbares Motorrad, und so dürfte es relativ sicher sein, dass die BMW-Studie Lo Rider, die im Herbst auf der Mailänder Messe stand, sehr bald realisiert werden wird. Andere Hersteller werden nachziehen. Dabei dürfen die Bikes durchaus alt aussehen, denn Retro-Design verkauft sich gut. Beispielsweise bietet der englische Traditionshersteller Triumph Bikes im Oldie-Look, in denen aber moderne Technik steckt.

Vor allem im Rennsport engagierte Firmen nutzen Neuheiten im Segment der Supersportler um ihrem Image gerecht zu werden. Bemerkenswerteste Neuheit ist hier die BMW S 1000 RR, die erste echte Neuschöpfung seit Jahren. Ansonsten werden bekannte Modelle optimiert und technisch verfeinert, wobei Honda als Novität ein ABS für Supersportler, anbietet – vor wenigen Jahren noch undenkbar, da die elektronische Hilfe von vermeintlich echten Bikern rundweg abgelehnt wurde. Überhaupt greift die Elektronik immer weiter um sich. Was bis vor Kurzem ausschließlich für Pkw angeboten wurde, ist nun für immer mehr Motorräder erhältlich. Denn der Biker von heute will auch auf dem Zweirad nicht auf Navi, Kommunikationssysteme und elektronische Fahrwerkseinstellung verzichten.

Spannend wird es im Jahr 2009 werden, wenn es um alternative Antriebe geht. Mehrere große und kleine Hersteller haben bereits Prototypen vorgestellt, die mit Brennstoffzelle, Hybridtechnik oder Elektroanrieb fahren. Mal sind es Studien, deren Realisierung noch sehr fraglich ist, mal bereits serienreife Fahrzeuge. Am weitesten gediehen sind derzeit die Entwicklungen batteriebetriebener Zweiräder, von denen bereits etliche Dutzend auf unseren Straßen herumkurven. Weitere werden folgen.

Volker Pfau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
So viel kosten gebrauchte Elektroautos
E-Autos sind keine Schnäppchen. Das ist für viele ein Grund, sich einen Benziner oder Diesel zu holen. Wie aber sieht es mit einem gebrauchten Stromer aus?
So viel kosten gebrauchte Elektroautos
Die mit dem Teufel tanzt: Ducati XDiavel S
Ein Muscle Bike von Ducati, eine Cruiser gar? Das muss ein teuflisches Werk sein, denn die Italiener können doch nur sportlich. Und so steht nun der Gegenbeweis vor uns: …
Die mit dem Teufel tanzt: Ducati XDiavel S
Experte erklärt: So reagieren Sie bei Aquaplaning richtig
Wenn es regnet, steigt das Unfallrisiko sprunghaft an. Die größte Gefahr: Reifen ohne Bodenhaftung. Viele Autofahrer reagieren dann falsch.
Experte erklärt: So reagieren Sie bei Aquaplaning richtig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.