+
Klein, aber durchaus ansprechend: Subary Justy ab 12 490 Euro.

Wieviel Auto braucht man?

Justy? Schon mal gehört? Das ist ein kleines Auto der japanischen Marke Subaru, und es ist baugleich mit dem Sirion der japanischen Marke Daihatsu.

Daihatsu wiederum gehört zur japanischen Marke Toyota. 2009 hat Subaru fast 2900 Justy verkauft, und 2010 legte der Kleine mit dem Gewinn des „Goldenen Engel“ des ADAC in der Kategorie „Qualität“ einen viel beachteten Start hin.

Der Anblick des 3,61 Meter kurzen und 1,54 Meter hohen Japaners reißt Design-Fans zwar nicht vom Stuhl, aber ein Blick in den Innenraum überzeugt: Der lange Radstand von 2,43 Meter ermöglicht großzügige Raumverhältnisse – gemessen am kurzen Auto.

Alles am rechten Platz: Cockpit im Japan-Design

 „Viel Platz, und keine Massenware, die man an jeder Ampel trifft“ sagte uns eine Justy-Fahrerin aus München und stopfte ihren Justy auf dem Ikea- Parkplatz bis unters Dach voll. Dabei passen bis zu 526 Litern rein, der normale Kofferraum fasst 236 Liter. Solch ein Auto wirft die alte Frage auf: Wie viel Auto braucht der Mensch? Einfache Antwort: Mehr Auto braucht man nicht. Für die meisten Gelegenheiten haben Insassen und Gepäck genug Platz – und das reicht auch für die Urlaubsfahrt. Auch im Fond sitzt man überraschend gut und mit viel Kopffreiheit.

Der Komfort kommt auch beim Fahren nicht zu kurz. Der Kleine federt komfortabler als manch größere, teurere und auf bestmögliche Werte im Kurvengrenzbereich getrimmte Autos. Okay, bei heftigen Ausweichmanövern wankt der Justy spürbar, bleibt aber gut beherrschbar.

Praktisch: Der Kofferraum fasst bis zu 526 Liter.

Unverständlich: ESP gibt es weder serienmäßig noch gegen Aufpreis. Guter Gag: Die Instrumente bewegen sich beim Verstellen des Lenkrades (vertikal) mit und bleiben daher immer im Blickfeld.Kleines Auto, kleiner Motor – na und? Ich bin quer durch Deutschland und nach Italien gefahren – und ich habe nichts vermisst. Für den Antrieb sorgt ein 1-Liter-Dreizylinder-Motor mit 70 PS, der eigenwillig knurrig- schnurrig, aber irgendwie beruhigend brummt und gut durchzieht. Auf der Autobahn sind 160 km/h Spitze drin. Der Normverbrauch liegt bei 5 Liter/ 100 km (OC2: 118 g/km), im Test waren es 5,6 Liter. Und das alles für unter zehntausend Euro? Nein, das gibt‘s leider nicht. Die Basisversion Trend kostet 12 490 Euro, den besser ausgestatteten Active gibt es ab 13 490 Euro. Kein Schnäppchen-Auto also. Aber ein guter und vernünftiger Kleinwagen, der manch größeres Auto überflüssig macht.

JG Stratmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sparen beim Fahren? So alltagstauglich sind E-Autos wirklich
Bremsen, Tanken, Abschleppen: Wer sich für ein Elektro-Auto von seinem Benziner oder Diesel trennt, muss in mancherlei Hinsicht umdenken. Was ist alles anders?
Sparen beim Fahren? So alltagstauglich sind E-Autos wirklich
Mazda CX-5: Neuer Spitzenbenziner und Zylinder-Abschaltung
Der neue Mazda CX-5 kommt nicht nur mit einem 2,5 Liter großen Vierzylinder, sondern bringt auch eine automatische Zylinder-Abschaltung mit. Das soll den Verbrauch …
Mazda CX-5: Neuer Spitzenbenziner und Zylinder-Abschaltung
Citroën C3 Aircross: Der Nachfolger des Picasso
Citroën schickt ab November das kleine SUV C3 Aircross ab 15 290 Euro auf den Markt. Der kleine Geländewagen ist technisch eng mit dem Opel Crossland X verwandt.
Citroën C3 Aircross: Der Nachfolger des Picasso
Zwei Jahre VW-Abgas-Skandal: Wie ist die Lage?
Volkswagen will mit neuen Modellen und Antrieben endlich nach vorn blicken. Ganz abstreifen lassen sich die Folgen des Abgas-Skandals aber immer noch nicht.
Zwei Jahre VW-Abgas-Skandal: Wie ist die Lage?

Kommentare