+
Rücktrittbremse, Wimpel und gepolsterte Griffe: so sind kleine Radfahrer sicher unterwegs. Foto:Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Kleine Helfer

Wimpel und Rücktritt machen Kinderfahrräder sicherer

Die Jüngsten gilt es im Straßenverkehr zu schützen. Die Sicherheit des Kindes kann erheblich verbessert werden, wenn das Fahrrad enstprechend ausgestattet ist.

Stuttgart (dpa/tmn) - Eltern sollten beim Kinderfahrrad darauf achten, dass es den gesetzlichen Vorgaben entspricht. So muss es unter anderem zwei Bremsen, Pedale mit Rückstrahlern sowie ein weißes Vorder- und ein rotes Rücklicht haben. Darauf weist die Dekra hin.

Weitere Extras könnten die Sicherheit aber weiter steigern: Zum Beispiel ein Wimpel: Ragt der nach oben, macht er schneller auf die kleinen Radler aufmerksam.

Die Dekra rät außerdem zu einer Rücktrittbremse. Dadurch könne das Kind die Griffe beim Bremsen besser und fester umfassen. Außerdem erhöhe sich bei zwei Seilzugbremsen die Gefahr, dass etwa das Vorderrad blockiert. Bei den Griffen raten die Prüfexperten zu gut gepolsterten Modellen, die Verletzungen beim Hinfallen, aber auch Kratzer an Autos verhindern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser legendäre Wagen wurde für eine Rekordsumme versteigert
Auf der Classic Car Week in Monterey wurde ein legendärer Aston Martin versteigert - kein anderes britisches Gefährt kam je für so viel Geld unter den Hammer.
Dieser legendäre Wagen wurde für eine Rekordsumme versteigert
Quiz für Besserwisser: Kennen Sie diese Verkehrsmythen?
Dürfen Parkplätze reserviert werden und gilt auf Autobahnen eine Mindestgeschwindigkeit? Testen Sie im Quiz, ob Sie sich im Straßenverkehr wirklich auskennen.
Quiz für Besserwisser: Kennen Sie diese Verkehrsmythen?
Hyundai: Genesis kommt zum Ende des Jahrzehnts nach Europa
Bewegung auf dem Segment der hochwertigen Limousinen: Der südkoreanische Autohersteller Hyundai will in den kommenden Jahren seinen größten Hoffnungsträger auf den …
Hyundai: Genesis kommt zum Ende des Jahrzehnts nach Europa
"Vor allem eine Kopfsache": Taxi-Fahrer testet Elektroauto
Nur wenige hundert Kilometer, dann ist der Akku leer: Das Elektroauto scheint für Vielfahrer wie Taxi-Fahrer auf den ersten Blick nicht gerade attraktiv. Die ersten …
"Vor allem eine Kopfsache": Taxi-Fahrer testet Elektroauto

Kommentare