+
Naturgewalt Wind: Heftige Böe drückt Auto ins Feld.

Vom Winde verweht

Krasse Böe versetzt Auto ins Feld

Bei starkem Wind sollten Autofahrer ganz besonders vorsichtig sein. Wie tückisch Seitenwinde sein können, hat ein 20-Jähriger nun selbst erfahren. Die Natur hat seinen Wagen von der Straße gefegt. 

Eine heftige Böe überraschte am Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr einen Autofahrer aus Ense auf der Strecke zwischen Epsingsen und Röllingsen (Kreis Soest Nordhein-Westfalen).

Ein starker Seitenwind drückte den Wagen, laut Polizeibericht, von der Straße nach rechts ins Feld. Gegenlenken war zwecklos. Die Kraft der Natur war stärker.

Der 20-jährige Fahrer und sein 17-jähriger Beifahrer wurden bei dem Unfall verletzt und mussten von Rettungseinsatzkräften erst versorgt werden.

Peitschender Wind und heftige Böen sind für Autofahrer gefährlich. Besonders Seitenwinde sind tückisch. Wer bei solch einem Wetter unterwegs ist sollte besonders vorsichtig sein.

pol/tz 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Auto abmelden: So geht’s und diese Dokumente brauchen Sie
Wer sein Auto verschrotten, verkaufen oder generell aus dem Verkehr ziehen will, muss es abmelden. Doch welche Behörden sollten Autobesitzer aufsuchen?
Auto abmelden: So geht’s und diese Dokumente brauchen Sie
Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen
Wer hat als Kind nicht davon geträumt, einmal in einem Bond-Auto zu fahren und die vielen Gadgets auszuprobieren? Jetzt haben Sie die Möglichkeit dazu, aber nur im …
Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen
Störung im Kraftfahrt-Bundesamt behoben
Autos können momentan bundesweit nicht zugelassen werden. An der Behebung des Problems wird momentan noch gearbeitet.
Störung im Kraftfahrt-Bundesamt behoben

Kommentare