Winterliche Fahrbahnen: Splittstreuen ist out

- Im Kampf gegen winterliche Straßenverhältnisse hat sich der Einsatz von Splitt und anderen abstumpfenden Streumitteln als ökologischer und ökonomischer Irrweg entpuppt. Eine vom Umweltbundesamt in Auftrag gegebene Studie, in der auch Streusalz und Splitt verglichen wurden, hat ergeben, dass Salz dem Splitt in der Ökobilanz überlegen ist. Die Auffassung des ADAC wurde damit bestätigt: Salz ist für die Verkehrssicherung winterlicher Straßen unverzichtbar und dem in den letzten Jahren im kommunalen Bereich häufig eingesetzten Splitt deutlich überlegen.

<P>Die Nachteile von Splitt sind vielfältig. Der Streumittelbedarf ist zehn bis zwanzig Mal höher als beim Salz, was die Bereitstellung riesiger Vorratsläger bedeutet. Splitt muss im Frühjahr wieder eingesammelt werden und weil das Recycling sehr aufwändig wäre, fällt meist eine teuere Entsorgung als Sondermüll an. Die Staubbelastung sowie - beim Einsatz von Granulat aus Industrieschlacke - der Gehalt an Schwermetallen machen ebenfalls Probleme. Außerdem führt der ausgebrachte Splitt zu Verstopfungen in den Entwässerungskanälen der Kanalisation. Bei all diesen Nachteilen ist die positive Wirkung für die Haftung der Reifen eher gering. Lediglich auf geschlossener Schneedecke kommt es durch Splitt zu einer nennenswerten Verbesserung des Grips.</P><P>Dagegen erhöht Auftausalz die Verkehrssicherheit auf verschneiten und vereisten Fahrbahnen deutlich. Stand der Technik ist heute der Einsatz der Feuchtsalztechnologie - gegebenenfalls sogar vorbeugend. Damit kann Salz exakt und sehr niedrig dosiert werden und es ergeben sich keine kritischen Umweltschäden. </P><P>Der ADAC fordert die für den Winterdienst verantwortlichen Stellen auf, die Ergebnisse der UBA-Untersuchung zum Anlass zu nehmen, bereits im bevorstehenden Winter auf verkehrswichtigen oder gefährlichen Straßen Salz zu streuen. Auf Straßen mit niedrigem Geschwindigkeitsniveau kann auf Streumittel ganz verzichtet werden. Dann muss der Schnee rechtzeitig und effektiv geräumt werden. Der Einsatz von Splitt sollte sich auf Fuß- oder Radwege beschränken.</P><P>- zurück</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare