+
Auch im Winter kann man mit dem Wohnmobil Urlaub machen. Bei eisigen Temperaturen sollte man jedoch einige Tipps beachten, um den Innenraum warm zu halten. Foto: Horst Ossinger

Winterurlaub: Wohnmobil isolieren und sicher abstellen

München (dpa/tmn) - Camping im Winter hat seinen besonderen Reiz. Damit der spezielle Urlaub auch zu einem besonderen Erlebnis wird, sollte man sich für die freien Tage mit dem Wohnmobil gut vorbereiten.

Damit es beim Wintercamping im Wohnmobil schnell mollig warm wird und auch bleibt, sollten einfach verglaste Fenster mit Isoliermatten abgedeckt werden. Das empfiehlt der ADAC. Wird der Wohnbereich mit einem schweren Vorhang von der Fahrerkabine abgetrennt, dämmt das den Wärmeverlust zusätzlich ein. Das alles spart natürlich auch Heizkosten.

Wintercamper sollten mit dem Gas nicht zu knapp kalkulieren, rät der Automobilclub: Eine elf Kilogramm schwere Gasflasche reiche ungefähr für zwei bis drei Tage, ein Zwei-Flaschen-System mit Umschaltautomatik sollte im Winter sicherheitshalber Standard sein.

Unter die Hubstützen eines Wohnmobils oder Caravans gehören im Winter große Bretter, damit diese bei Tauwetter nicht in den Boden einsinken und die rollende Ferienwohnung in Schieflage oder sogar umzukippen droht. Das könne sonst passieren, wenn der Boden auftaut und nachgibt, warnt der ADAC. Sobald das Gefährt sicher auf den Hubstützen steht, sollte die Handbremse gelöst werden, damit sie nicht festfrieren kann. Beim Wohnmobil unbedingt einen Gang einlegen.

Bei Schnee müssen regelmäßig alle für die Frischluftzufuhr wichtigen Fahrzeugbereiche abgekehrt werden. Der ADAC empfiehlt, bei Fahrzeugen mit Dachkaminen Verlängerungen anzubringen, damit diese bei starkem Schneefall nicht zuschneien können. Generell sollte die Schneedecke auf Vorzelt und Fahrzeug nicht zu dick werden, da das Weiß zur tonnenschweren Last werden kann.

Beim Verlegen von Stromkabeln im Schnee ist darauf zu achten, dass sie nicht über Fahrwege verlaufen, gibt der Club weiter zu bedenken. Dort könnten sie von Räumgeräten erfasst und beschädigt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare