+
ACE: Keine Angst vor der Zeitumstellung.

Steigt das Unfallrisiko?

Winterzeit? Autofahrer sind am Freitag müde

  • schließen

Es ist zwar nur eine Stunde, doch der Wechsel von der Sommerzeit auf die Winterzeit drückt vielen Menschen aufs Gemüt. Aber von Autofahrern wird diese Umstellung besser verkraftet, als viele glauben.

Bei der Umstellung auf die Winterzeit am 27. Oktober werden um 3.00 Uhr die Uhren um eine Stunde auf 2 Uhr zurückgedreht.  Morgens ist es dann eine Stunde früher hell, dafür abends eher dunkel.

Berufspendler machen sich dann oft in der Dunkelheit auf den Heimweg. Bei trübem, regnerischen Herbstwetter ist das kein Vergnügen. Der menschliche Körper braucht Zeit, um sich mit den veränderten Hell-Dunkel-Phasen zu arrangieren.

Allerdings hat die Umstellung der Winterzeit keinen Einfluss auf die Unfallstatistik, wie Auswertungen der Unfallzahlen der vergangenen zehn Jahre vom Auto Club Europa (ACE) zeigen. 

Sowohl vor als nach der Zeitumstellung ist demnach am Freitag das Unfallrisiko am größten. Allerdings gibt es laut den Experten einen geringfügigen Unterschied: In der Sommerzeit passieren auch am Montag und Dienstag vermehrt Unfälle, in der Winterzeit verlagerte sich dies geringfügig auf die zweite Wochenhälfte.

Schönes Wetter im Herbst ist für Verkehrsteilnehmer viel gefährlicher als die Winterzeit. Die letzten Sonnenstrahlen locken viele Ausflügler und Motorradfahrer auf die Straße. Die Folge sind schwere Unfälle. 2007 stiegen im Herbst die Zahlen der Verkehrsunfälle um fast 22 Prozent nach oben.

Nicht mehr Falschfahrer unterwegs

Es gibt laut ACE bislang auch keine belastbaren Hinweise für die Annahme, dass im Herbst häufiger Geisterfahrer unterwegs sind, etwa infolge depressiver Stimmung.

Wegen Nebel oder eingeschränkter Sicht können Autofahrer jedoch schneller auf die falsche Spur geraten. Die Zahl von Nebelunfällen ist aber in den vergangenen Jahren gesunken und auch die Falschfahrerunfälle haben nicht zugenommen. Nach Auskunft des Bundesverkehrsministeriums werden konstant etwa 1700 Falschfahrer jährlich registriert. Die meisten Verkehrsgefährdungen dieser Art gehen glücklicherweise glimpflich aus.

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

ml

Ist ihr Auto schon fit für den Herbst?

Vorsicht Wild! Das sollten Autofahrer wissen

ADAC Winterreifen-Test: Vier Modelle mangelhaft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Eigentlich werden Dieselmotoren vor allem mit einem erhöhten Stickoxid-Ausstoß in Verbindung gebracht. Doch möglicherweise verursachen sie auch mehr CO2 als Benziner.
Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Für Autofahrer gilt die Faustregel "Von O bis O": Von Oktober bis Ostern sollte das Auto mit Winterreifen ausgestattet sein. Doch kaufen sollten Sie diese schon jetzt.
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro
Der 4,14 Meter lange Kia Stonic bekommt zwar keinen Allradantrieb, dafür können die Kunden aber zwischen vielen bunten Farbkombinationen wählen. Die Preise starten bei …
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro
Für E-Autos mehr als 10 500 Ladepunkte in Deutschland
Elektroautos müssen noch immer häufiger als Benziner und Diesel "auftanken", denn ihre Reichweite ist meistens nicht so hoch. Dies ist zurzeit an 10 700 Ladepunkten in …
Für E-Autos mehr als 10 500 Ladepunkte in Deutschland

Kommentare