Blitzer-Statistik

Wo die Raser in Bayern am meisten blechen müssen

München - Die größeren bayerischen Städte nehmen pro Jahr zum Teil Millionenbeträge mit der Verkehrsüberwachung ein. Aber wo müssen Raser am meisten blechen?

Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab nun: Spitzenreiter im Freistaat ist der Großraum Nürnberg, wo Raser im vergangenen Jahr rund 4,3 Millionen Euro an Verwarn- und Bußgeldern zahlen mussten. Als Grund für die Kontrollmaßnahmen gaben die befragten Städte unisono an, so die Verkehrssicherheit verbessern zu wollen.

In Mittelfranken überwacht eine Körperschaft öffentlichen Rechts (KöR) den Verkehr in Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Schwabach und in der Gemeinde Büchenbach bei Roth. Mit sechs mobilen Blitzern hat die KöR genauso viele Geräte im Einsatz wie die Städte München und Regensburg, erwirtschaftet aber mehr Geld. Auf Platz zwei liegt München mit rund 2,18 Millionen Euro, gefolgt von Regensburg mit etwa 1,9 Millionen Euro.

Eine Sonderstellung nimmt Bamberg ein, denn die Stadt hat die Verkehrsüberwachung an eine externe Firma ausgelagert. Pro Jahr kann der Kämmerer durchschnittlich rund 180 000 Euro durch Verwarn- und Bußgelder verbuchen. Die Stadt Augsburg setzt für Tempokontrollen vier mobile Blitzer ein. Die Einnahmen lagen im vergangenen Jahr bei etwa 624 000 Euro. Mit einem mobilen Gerät kommt die Stadt Würzburg auf rund 515 000 Euro.

Die befragten Sprecher der Städte betonten, dass das Ziel der Überwachung nicht sei, Gewinne zu erzielen. In Regensburg sei die Verkehrsüberwachung sogar defizitär. Außer in München, wo 2017 eine mobile Messanlage angeschafft wird, planen die Städte keine neuen Investitionen in die Verkehrsüberwachung.

Neben den Städten überwacht auch die Landespolizei die Verkehrssicherheit im Freistaat. Die Bayerische Polizei hat derzeit 503 Geschwindigkeitsmessgeräte im Einsatz. Der Großteil davon, nämlich 487 Geräte, ist mobil. Die Beamten verzeichneten insgesamt im vergangenen Jahr knapp 1,1 Millionen Geschwindigkeitsverstöße. Die Landespolizei plant, in Kürze eine stationäre Anlage und ein mobiles Abstands- und Geschwindigkeitsmesssystem anzuschaffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jedes dritte Auto mit Mängeln in der Beleuchtung unterwegs
Auf korrekte Scheinwerfer sind Autofahrer gerade im Winter angewiesen. Allerdings ist das bei den meisten nicht der Fall. Das zeigt ein Licht-Test ergibt.
Jedes dritte Auto mit Mängeln in der Beleuchtung unterwegs
Wellblechhütte auf Rädern: 70 Jahre Citroën Typ H
Er ist so etwas wie der französische VW-Bus. 1947 präsentierte Citroën mit dem Typ H sein mit Abstand berühmtestes Nutzfahrzeug. Und während das Original so langsam …
Wellblechhütte auf Rädern: 70 Jahre Citroën Typ H
E-Auto besser schon beim Laden vorheizen
Heizung, Lüftung und Licht können im Winter zu wahren Stromfressen im Auto werden. Vor allem wer ein Elektroauto fährt, sollte den erhöhten Verbrauch einplanen. …
E-Auto besser schon beim Laden vorheizen
Leidet die Batterie unter der Start-Stopp-Automatik?
Mit der Start-Stopp-Automatik sind viele Fahrzeuge umweltschonender geworden. Die häufigen Ab- und Einschaltvorgänge machen jedoch spezielle Starterbatterien …
Leidet die Batterie unter der Start-Stopp-Automatik?

Kommentare