+
Neu auf dem Pick-up-Markt: VW Amarok mit Doppelkabine und 2,52 Quadratmeter Ladefläche.

Der Wolf unter den Pickups

Ein neues Gesicht bei den Pickups: In der zweiten Jahreshälfte 2010 startet Volkswagen mit dem Amarok auf dem europäischen Markt. Zuvor debütiert der in Argentinien produzierte Lastesel mit vier Türen und Doppelkabine im Frühjahr in Lateinamerika.

Der Name stammt aus der Sprache der in Nordkanada und Grön-land lebenden Inuit-Eskimos und bedeutet „Wolf“.

Zur Markteinführung bietet Volkswagen Nutzfahrzeuge wahlweise zwei Turbodiesel an. Der 163 PS starke 2,0-l- TDI mit Common-Rail-Einspritzung verfügt über eine zweistufig geregelte Aufladung, die ab 1500 U/min ein Drehmoment von 400 Newtonmetern liefert. Als zweite Motor-Variante folgt Mitte 2010 ein weiterer TDI-Vierzylinder mit ebenfalls zwei Liter Hubraum und 122 PS. Er besitzt einen Turbolader mit variabler Turbinen-Geometrie und entwickelt ab 2000 U/min 340 Newtonmetern. Beide Motoren sind an ein Sechsgang-Handschaltgetriebe gekoppelt.

Kultiviert mit Klasse: Amarok der neue VW Pickup

Kultiviert mit Klasse: Amarok der neue VW Pickup

Für den Vortrieb stehen drei verschiedene Antriebskonzepte zur Wahl: permanenter Allradantrieb, zuschaltbarer Allradantrieb oder Heckantrieb. Die Verbrauchswerte variieren je nach Antriebsstrang.

In der zweiten Jahreshälfte 2010 startet Volkswagen mit dem Amarok auf dem europäischen Markt. Zuvor debütiert der in Argentinien produzierte Lastesel mit vier Türen und Doppelkabine im Frühjahr in Lateinamerika.

Kombination mit dem zuschaltbaren Allradantrieb soll sich der 122-PS-TDI mit 7,6 Liter auf 100 km begnügen. Das entspricht einem CO2-Wert von 199 g/ km. Der 163-PS-TDI kommt auf 7,8 Liter bei 206 g/km. Mit dem 80-Liter-Tanks sind Reichweiten von mehr als 1000 km möglich.

In Sachen Sicherheit sind die Anfahrhilfe ASR Serie. Gleiches gilt für die elektronischen Differentialsperren EDS. Beim ABS kann bei einer Geländefahrt eine Zusatzfunktion aktiviert werden, die die Bremswege im Gelände und auf Schotterbahnen verkürzt.

Beim optional erhältlichen ESP wird unter 30 km/h ein Bergabfahrassistent aktiviert, der über gezielte Bremseingriffe die Fahrgeschwindigkeit konstant hält. Das 5,25 m lange Fahrzeug verfügt über eine Ladefläche von 2,52 Quadratmetern und kann 1,15 Tonnen Last befördern. 2,8 Tonnen können als Anhängelast transportiert werden. Die Single- Cab-Version wird im erst ersten Halbjahr 2011 debütieren. Preise gibt es offiziell noch nicht. Der Hauptkonkurrent Hilux von Toyota startet bei 27 000 Euro. Daran wird sich VW orientieren müssen.

osw.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch bei schönem Herbst-Wetter lauern Gefahren für Biker
Viele Motorradfahrer nutzen gern die schönen Herbsttage für eine Tour. Aber das gute Wetter kann trügen: Biken ist im Herbst auch bei Sonnenschein nicht ungefährlich.
Auch bei schönem Herbst-Wetter lauern Gefahren für Biker
Volltanken vor Fahrt ins Ausland kann sich lohnen
Die Benzin-Preise unterscheiden sich von Land zu Land. Wo es sich für deutsche Autoreisende rechnet, vorher vollzutanken, verrät der ADAC.
Volltanken vor Fahrt ins Ausland kann sich lohnen
Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Eigentlich werden Dieselmotoren vor allem mit einem erhöhten Stickoxid-Ausstoß in Verbindung gebracht. Doch möglicherweise verursachen sie auch mehr CO2 als Benziner.
Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Für Autofahrer gilt die Faustregel "Von O bis O": Von Oktober bis Ostern sollte das Auto mit Winterreifen ausgestattet sein. Doch kaufen sollten Sie diese schon jetzt.
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen

Kommentare