Yamaha Wolverine-R
1 von 4
Offroad-Spaß für zwei: Der neue Yamaha Wolverine-R ist ein echter Vielfraß fürs Gelände.
Yamaha Wolverine-R
2 von 4
Yamaha Wolverine-R: Gangwahlhebel und die Feststellbremse befinden sich auf der Mittelkonsole – wie auch die beiden Cupholder und zwei Stauräume. Zum Cockpit gehört ein digitales Display mit Anzeigen für Tempo, Wegstrecke, Tageskilometer, Betriebsstunden, Uhrzeit, Kraftstoffvorrat, eingelegtem Gang und gewähltem Antriebsmodus. Außerdem sitzt neben dem Cockpit eine 12-Volt-Steckdose, an der verschiedene Geräte angeschlossen werden können.
Yamaha Wolverine-R
3 von 4
Fürs extreme Gelände gebaut: Yamaha Wolverine-R. Um den Motor und sensible Fahrwerksbauteile zu schützen, ist der Wolverine-R mit Gleitplatten am Unterboden ausgestattet.
Yamaha Wolverine-R
4 von 4
Der Yamaha Wolverine-R kommt ab Mai 2015 in den Handel.

Spaß-Mobil

Echter Vielfraß: Yamaha Wolverine-R

Yamaha erweitert sein Side-by-Side-Vehice-Programm um das Wolverine-R. Das kompakte zweisitzige Offroad-Mobil soll höchsten Komfort und die größte Geländetauglichkeit in seiner Klasse bieten.

So fährt das 2,97 Meter lange Vielfraß (engl. = Wolverine) 29 Zentimeter Bodenfreiheit und Federwege von 246 (vorne) bzw. 269 Millimeter auf. Der Ein-Zylinder-Motor 708 Kubikzentimeter Hubraum und überträgt seine Kraft über eine stufenlose Automatik an die 26-Zoll-Räder.

Zur Wahl stehen die drei Fahrstufen 2WD, 4WD und 4WD mit Sperrdifferenzial.  Die Camouflage-Lackierung kostet 400 Euro extra.

Der Yamaha Wolverine-R ist ein ROV-Konzept (Recreational Off-Highway Vehicle). Dabei sitzt man im Wolverine-R (deutsch: Vielfraß) nicht wie auf einem Motorrad, sondern auf echten Sitzen in einer Kabine. Fahrer und Beifahrer nehmen auf bequemen und sicheren Schalensitzen mit einer hohen Rückenlehne Platz. Schulter-Stütze und Dreipunktgurt sollen Sicherheit bieten.

Der Wolverine-R kommt im Mai 2015 zu einem Preis von 15.995 Euro plus Nebenkosten in den Handel. Die Camouflage-Lackierung kostet 400 Euro extra.

ampnet/jri/ml

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken
Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.
Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken
Wuff! Der optimale Campingbus für Bello
Mit dem geliebten Vierbeiner auf Reisen zu gehen, ist für viele Frauchen und Herrchen ein Muss. Damit das auch mit einem Wohnmobil klappt, gibt es nun einen ganz …
Wuff! Der optimale Campingbus für Bello
Heavy Metal Seele: Mazda MX-5 Flyin' Miata
Es ist, als hätten Asterix und Obelix ihre Seelen vertauscht: Wenn der US-Tuner Flyin' Miata den V8-Motor aus der Corvette in den Mazda MX-5 baut, wird aus dem …
Heavy Metal Seele: Mazda MX-5 Flyin' Miata
PS-Branche gibt sich bodenständig in Detroit
Autonomes Fahren, Elektroantrieb, ultimative Vernetzung: Noch eine Woche zuvor bei der Elektronikmesse CES in Las Vegas hat die Automobilindustrie in die Zukunft …
PS-Branche gibt sich bodenständig in Detroit

Kommentare