+
Fahrradfahrer sollten bei der Schaltung auf die Übersetzungsbandbreite achten. Welche Bandbreite optimal ist, hängt davon ab, wo man mit dem Fahrrad unterwegs ist.

Übersetzungsbandbreite, Abstufung etc.

Zähne zeigen! Was bei Fahrrad-Schaltungen zählt

7, 12, 18 oder 24 Gänge? Die Frage stellt sich mancher Radler. Aber die Zahl der Gänge ist längst nicht alles bei einer Fahrradschaltung.

Göttingen - Bei Fahrradschaltungen kommt es nicht allein auf die Zahl der Gänge an. Mindestens ebenso wichtig sind Kriterien wie Übersetzungsbandbreite und Abstufung.

"Die Übersetzungsbandbreite gibt den Unterschied zwischen kleinsten und größtem Gang an", erklärt Heiko Truppel vom Pressedienst Fahrrad (pd-f). Sie liegt in der Regel im dreistelligen Bereich und wird in Prozent angegeben. Beträgt der Wert 500 Prozent, dann legt das Fahrrad im größten Gang mit einer Kurbelumdrehung fünfmal mehr Weg zurück als im kleinsten Gang.

Je größer die Bandbreite, desto größer das Variationsspektrum beim Treten

Wer bei schnellen Geschwindigkeiten noch in die Pedale gehen will, aber auch am Berg leichte Gänge braucht, sollte möglichst auf eine hohe Übersetzungsbandbreite achten. Ist man nur in flachen Gebieten unterwegs, könnte auch eine geringere Bandbreite genügen.

Eine Sieben-Gang-Schaltung, wie sie Citybikes oft besitzen, hat zum Beispiel meist um die 300 Prozent Übersetzung, sagt Truppel. Dieser Wert wird Radlern in hügeligen Gegenden nicht unbedingt ausreichen. "Dort braucht es mehr." Da sind eher 500 Prozent oder mehr angeraten, sagt der Fachmann. Damit kommt man die Steigungen in kleinen Gängen hoch und kann die Abfahrten in großen Gängen fahren.

Ebenso wichtig: Zähne-Anzahl der Kettenblätter

Sie ist maßgeblich für die Größe der Übersetzung einzelner Gänge. Ein großes Kettenblatt mit vielen Zähnen vorne und ein kleines Ritzel mit wenig Zähnen hinten ist zum Beispiel entscheidend, wenn man im größten Gang mit einer Kurbelumdrehung möglichst viel Strecke machen will.

Umgekehrt gilt: Je weniger Zähne das kleinste Kettenblatt vorne und je mehr Zähne das größte Ritzel hinten hat, desto leichter fährt sich das Fahrrad im kleinsten Gang.

Die Zahl der Gänge und die Übersetzungsbandbreite sind die entscheidenden Parameter für die Abstufung der Gangschaltung. "Sie beschreibt die Sprünge zwischen den einzelnen Gängen", sagt Truppel. So macht es zum Beispiel einen großen Unterschied, ob zwei Fahrräder mit gleicher Übersetzungsbandbreite 12 oder 18 Gänge haben. "Bei 12 Gängen werden die Sprünge spürbarer sein." Das heißt, wer einen Gang hoch- oder herunterschaltet, wird merklich mehr oder weniger Kraft zum Treten brauchen. Darauf legen laut Truppel etwa viele Mountainbiker wert. Wer lange Touren mit schwerem Gepäck fährt, wird dagegen eher eine feine Abstufung wollen, sagt er. "Da sind kleine Gangsprünge angenehmer."

Das sind die fünf beliebtesten Fahrradtypen in Deutschland

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Für einen Rollerfahrer in der chinesischen Großstadt Beihai nahm die abendliche Fahrt ein jähes Ende - denn vor ihm tat sich wortwörtlich der Boden auf.
Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier
Bei diesem Autofahrer weiß man, woran man ist - und wobei man sich besser in Acht nehmen sollte. Das zeigt eine Aufschrift, die er an sein Auto geklebt hat.
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier
Gefahr durch Hitze: Notfalls beim Auto Scheibe einschlagen
Bei hohen Außentemperaturen kann es im Innenraum eines Autos sehr heiß werden. Wer sich darin aufhält, kann einen Hitzschlag erleiden. Daher sollten Passanten zu …
Gefahr durch Hitze: Notfalls beim Auto Scheibe einschlagen
Quadro3: Das Schweizer Dreirad hat nun einen stärkeren Motor
Seit fünf Jahren gibt es bei uns das Dreirad Quadro3 aus Schweizer Produktion. Nun geht die neueste Generation mit überarbeitetem Motor an den Start.
Quadro3: Das Schweizer Dreirad hat nun einen stärkeren Motor

Kommentare