+
Januar 2011: Die  Zahl der Verkehrstoten ist stark gestiegen.

Zahl der Verkehrstoten ist stark gestiegen

Traurige Bilanz - Die Zahl der Verkehrstoten ist im Januar 2011 stark gestiegen. 241 Menschen auf deutschen Straßen ums Leben, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Das waren 47 Personen (24 Prozent) mehr als im Januar 2010. Die Zahl der Verletzten stieg um 6,8 Prozent auf rund 22.000. Obwohl es eigentlich im Vergleich zum Vorjahr weniger Unfälle gab. Insgesamt nahm die Polizei nahm im Januar dieses Jahres rund 177.800 Straßenverkehrsunfälle auf, 8,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Während sich die Zahl der Unfälle mit Personenschaden im Vergleich zum Vorjahr um 7,8 Prozent auf etwa 16.900 erhöht hat, sank die Zahl der Unfälle mit Sachschaden um 9,9 Prozent auf 160.900.

Schockplakate an den Autobahnen

"Runter vom Gas"- das sind die neuen Warnplakate

Ein Grund für diese Unfallentwicklung sind laut Bundesamt die unterschiedlichen Witterungsbedingungen der beiden Januarmonate. Im kalten und schneereichen Januar 2010 seien mehr Unfälle, aber weniger Verunglückte und vor allem Getötete gezählt worden. Der überwiegend warme Januar 2011 habe nun zu einer gegensätzlichen Entwicklung mit weniger Unfällen und mehr Verunglückten geführt. Auf schnee- und eisglatten Straßen ereigneten sich zwar mehr Unfälle, diese seien aber oft nicht folgenschwer, da langsamer gefahren werde und weniger Zweiradfahrer unterwegs seien.

Die Zahl der Verkehrstoten stieg im Januar 2011 verglichen zum Vorjahresmonat in zwölf Bundesländern. In Niedersachsen kamen 17 Personen mehr als im Vorjahr ums Leben (plus 71 Prozent), in Brandenburg erhöhte sich die Zahl der Verkehrstoten von 4 auf 13 und in Mecklenburg-Vorpommern von 4 auf 10.

Auf den Straßen in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen starben jeweils sieben Personen (minus 19 Prozent), in Thüringen ein Mensch (minus 5,8 Prozent) weniger als im Vorjahreszeitraum.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare