+
Massenkarambolage: Wer bezahlt nun den Schaden und wie wird die Schuldfrage geklärt?

Wer zahlt beim Massen-Crash?

Bei Glatteis und Schnee kommt es auf deutschen Autobahnen immer wieder zu Massenunfällen. Was genau passiert ist, kann meist nicht mehr ermittelt werden.

Wer bezahlt nun den Schaden und wie wird die Schuldfrage geklärt? Da sich bei Massenkarambolagen für die Polizei und die Versicherungen die Unfallrekonstruktion sowie die Schuldfrage meistens kaum klären lassen, haben sich die Versicherungen auf eine einheitliche Regulierung der Unfallschäden aus einem gemeinsamen Schadens-Topf geeinigt.

Voraussetzung ist laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) die Unfallbeteiligung von mindestens 50 Fahrzeugen. In Sonderfällen können schon 20 Fahrzeuge ausreichen, wenn der Unfall schwer aufzuklären ist.

Ob die vereinfachte Schadensregulierung angeordnet wird oder nicht, entscheidet die sogenannte Lenkungskommission des GDV aufgrund der Unfallschilderungen der Polizei. Findet sie statt, teilen die regulierenden Versicherer den am Massenunfall beteiligten Geschädigten die Ansprechpartner für die Schadensregulierung mit. Die Ansprüche der Halter beziehungsweise Fahrer werden hierbei nach einem einfachen Verfahren mit bestimmten Quoten geregelt: Hat ein Auto einen Heckschaden, wird dieser komplett bezahlt. Liegt ein Frontschaden vor, werden 25 Prozent des Schadens gezahlt. Ist der Wagen an Front und Heck kaputt, werden zwei Drittel übernommen.

Der Versicherungsnehmer wird in der Haftpflicht nicht zurückgestuft. Die Geschädigten können frei wählen, ob sie an der gemeinsamen Regulierungsaktion teilnehmen oder nicht. Nehmen sie nicht daran teil, muss der Geschädigte den Unfallverursacher ermitteln und die Ansprüche stellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis
Auf dem Caravan-Salon wird Volkswagen ein Reisemobil auf Basis des Kastenwagens VW Crafter zeigen. Angelehnt ist die Studie an den VW California, den Camping-Fans nur zu …
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis

Kommentare