+
Auch Wildschweine orientieren sich an der Helligkeit und nicht an der Uhrzeit. Daher kann mit der Umstellung auf die Winterzeit das Risiko für Wildunfälle steigen. Foto: Patrick Pleul

Zeitumstellung erhöht Wildunfallgefahr

Durch die Zeitumstellung sind Autofahrer vermehrt in der Dämmerung unterwegs. Dadurch steigt das Risiko für Wildunfälle. Nicht nur bei Waldpassagen gilt Vorsicht - auch an Maisfeldern.

Hamburg (dpa/tmn) - Mit der Umstellung auf die Winterzeit (vom 24. auf den 25. Oktober) steigt das Risiko für Wildunfälle. Weil es eher dunkel wird, fahren viele Fahrer in der Dämmerung von der Arbeit nach Hause. Das Problem: Auch Wildtiere sind in dieser Zeit aktiv und kreuzen oft die Straßen.

"Wildtiere tragen keine Uhr", sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. Sie behalten ihren Rhythmus bei, da sie sich an der Helligkeit und nicht an der Uhrzeit orientieren. "Damit steigt die Gefahr, mit Wild zu kollidieren, stark an."

Besonders gefährlich seien Waldbereiche und Übergänge von Wald zu Feld, erläutert Münchhausen. "Auch entlang von Maisfeldern gilt es, langsam zu fahren." Die sind häufig die letzten Nahrungsquellen auf den Agrarflächen und damit bei den Wildtieren beliebtes Terrain.

"Speziell unsere großen Säugetiere wie Rot-, Dam-, Schwarzwild und Rehe sind in der Dämmerung unterwegs", erklärt Münchhausen. Die Tiere kommen oft im Rudel daher. Kreuzt eines die Straße, gilt deshalb große Vorsicht. "Weitere können dann folgen", betont der Experte.

In den gefährdeten Gebieten sollten Autofahrer vorsichtig fahren und Wildwechselschilder ernst nehmen. Laub und Nässe auf den Straßen kann zudem den Bremsweg erhöhen. Springt ein Wildtier auf die Straße, bremst man kontrolliert und blendet sein Fernlicht ab.

Ist ein Aufprall nicht zu vermeiden, heißt es: Lenkrad festhalten und nicht ausweichen. "Bäume oder Kollisionen mit dem Gegenverkehr enden oft tragischer als ein Zusammenprall", sagt Münchhausen. Nachdem man die Unfallstelle abgesichert und die Polizei verständigt hat, widmet man sich dem Wildtier. Hat es den Unfall nicht überlebt, ziehen Fahrer es an die Straßenseite.

Ist es verletzt, sollte man es nicht anfassen, erklärt Münchhausen. Denn das Tier kann sich wehren und den Fahrer verletzen. "Sollte das verletzte Wild verschwunden sein, dann merkt man sich die Stelle, an der es weg ist." Das hilft dem Jäger, es aufzuspüren und zu töten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare