BMW zündet Baby-Stufe 2

München - Ein Geheimnis war es schon lange nicht mehr: BMW erweitert die Modellpalette des 1ers. Ab Herbst gibt es die kleinste Baureihe der Münchner auch als Coupé. Die Preise liegen etwa 1800 Euro über dem Dreitürer und beginnen bei 28 600 Euro. Die Coupé-Variante feiert auf der IAA in Frankfurt (13. - 23. September) Weltpremiere.

Für den Antrieb des sportlichen 2+2-Sitzers werden ausschließlich kräftige Turbo-Motoren angeboten. Der Zweitürer mit dem auffällig kurzen Heck erreicht bei einem Radstand von 2,66 Meter eine Länge von 4,36 Meter und bietet Platz für vier Personen. Wobei das Raumangebot hinten auch hier für zwei Erwachsene nicht besonders groß sein dürfte, wenn selbst die Münchner nur von einem 2+2-Sitzer sprechen. Der Kofferraum fasst 370 Liter und läßt sich durch eine serienmäßig im Verhältnis 60 : 40 umklappbare Rücklehne der hinteren Sitzbank erweitern. Optisch gleicht die sportliche Karosserieversion des Zweitürers bis zur A-Säule den Steilheckmodellen. Dahinter schwingt sich das Dach in Richtung des kurzen Hecks, dessen Abschluss ein kleiner Spoiler bildet. Rund um die Karosserie sorgen Schweller und Schürzen für dynamische Optik.

Gegenüber Drei- und Fünftürer ist das Coupe um zwölf Zentimeter gewachsen. Mit dem neuen Modell führt BMW in der 1er-Reihe auch zwei neue Motoren ein. An der Basis steht im 120d der bekannte Zweiliter-Diesel mit 177 PS und 350 Nm, der eine Höchstgeschwindigkeit von 228 km/h erreicht und im Mittel 4,8 Liter verbraucht. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 128 Gramm pro Kilometer. Darüber rangiert im 123d ein neuer Diesel mit variablem Doppelturbo, der aus ebenfalls zwei Liter Hubraum 204 PS schöpft, 400 Nm und 238 km/h erreicht. Er verbraucht 5,2 Liter und stößt 138 Gramm CO2 pro Kilometer aus.

Beide Diesel werden serienmäßig mit einem Partikelfilter angeboten. Vorerst einziger Benziner im 1er Coupé wird ein drei Liter großer Reihensechszylinder im 38 550 Euro teuren 135i, der mit 306 PS die Leistungsspitze in diesem Fahrzeugsegment markiert. Mit maximal 400 Nm beschleunigt er in nur 5,3 Sekunden auf Tempo 100, erreicht eine Spitze von 250 km/h und verbraucht im Schnitt 9,2 Liter (220 g/km).

Wie bei allen anderen Karosserievarianten des 1ers setzt BMW auch im Coupé auf das neue Maßnahmenpaket "Efficient Dynamics", um den Verbrauch und den CO2-Ausstoß zu verringern. Der Zweitürer bekommt dafür unter anderem eine Start-Stopp-Automatik, eine Schaltpunktanzeige, eine bedarfsgerechte Steuerung der Nebenaggregate und eine Bremsenergie- Rückgewinnung. Mit dem Start des Einser-Coupés steht auch eine Markteinführung der 1er-Reihe als Einstiegsmodell in den USA unmittelbar bevor.

Wobei das Coupé nach letzten Informationen aus Unternehmenskreisen noch lange nicht die letzte 1er-Variante ist: Wer mit offenen Augen auf den Straßen in und um Müchen herum fährt, dem müssten diverse Erprobungsautos eines neuen 1er-Cabrios mit Stoffverdeck aufgefallen sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei gefahrlosem Überholen müssen Radler nicht klingeln
Warnsignal unnötig: Fährt ein Fahrradfahrer an einem anderen Radler vorbei, braucht er nicht klingeln, wenn keine konkrete Gefahr besteht. Auch für eine Schreckreaktion …
Bei gefahrlosem Überholen müssen Radler nicht klingeln
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Innerhalb von sechs Wochen verewigte sich ein 18-Jähriger mehrfach auf Blitzerfotos. Die Bußgeldbescheide ignorierte er, weil er dachte man erkenne ihn nicht auf den …
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
So oft sollten Sie den Pollenfilter in Ihrem Auto wechseln
Der Pollenfilter verhindert, dass Staubpartikel und Pollen ins Auto eindringen. Aber er sollte regelmäßig gewechselt werden, sonst sammeln sich Krankheitserreger.
So oft sollten Sie den Pollenfilter in Ihrem Auto wechseln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.