Christiane Kühl

Christiane Kühl

Christiane Kühl baut seit Anfang 2021 für Merkur.de und die Zentralredaktion Süd eine regelmäßige Berichterstattung zu China auf. Dabei geht es vorrangig um Politik und Wirtschaft, und um die Beziehungen Europas zu China. Für die Merkur-Leser:innen verfolgt Christiane die Debatte in Deutschland, Europa und Amerika um die richtige China-Politik? Konfrontation oder Einbindung? Reicht es, nur beim Klimaschutz zusammen zu arbeiten? Die EU bezeichnet China zugleich als Konkurrenten, Systemrivalen und Partner.

Spannend sind neben der Geopolitik auch viele chinesische Unternehmen: Elektroauto-Startups etwa, die die Elekrifizierung des Straßenverkehrs vorantreiben - und das nicht nur in China. Eher misstrauisch schaut die Welt auf Firmen, die dem Staat nahe zu stehen scheinen - die USA warfen den Telekommunikationsausrüster Huawei aus ihrem Markt. Auch hier ist die Debatte in vollem Gang: Wie gehen wir mit Chinas auf den Weltmarkt strebenden Firmen um? Und wie stellen wir sicher, dass auch europäische und deutsche Unternehmen weiter in China Fuß fassen können? All das beobachtet Christiane seit vielen Jahren.

20 Jahre hat Christiane in China gelebt - in der Hauptstadt Peking und der Wirtschaftsmetropole Shanghai. Zwei Städte, die nicht unterschiedlicher sein könnten: Peking, die Regierungszentrale, geordnet, mit rechtwinkligen Straßenzügen und einer Innenstadt, die aus dem alten Kaiserpalast und hunderten alten Gassen besteht. Die modernen Geschäftsdistrikte entstanden - während Christiane dort lebte - außerhalb dieses Zentrums. In Shanghai dagegen sind die Straßen krumm, voller Motorräder und kleiner Geschäfte, mit Häusern erbaut vor vielen Jahrzehnten im traditionellen und westlich-modernistischen Stil. Kontrastprogramm auf der anderen Seite des Huangpu-Flusses: Dort ragen im Finanzviertel von Pudong Wolkenkratzer empor, die zu den höchsten Asiens zählen.

Nach 20 Jahren China kehrte Christiane im Sommer 2020 nach Deutschland zurück - und beobachtet die Volksrepublik nun von hier aus. Nach der langen Zeit in Megastädten ist sie mit ihrer Familie aufs Land gezogen und genießt Natur und frische Luft. Was ihr fehlt? Dort gebliebene Freunde und die chinesische Küche!

Zuletzt verfasste Artikel:

„Wir können die Zukunft nicht fühlen“: Darum verdrängen wir die Klimakrise

„Wir können die Zukunft nicht fühlen“: Darum verdrängen wir die Klimakrise

Viele unserer Gewohnheiten schaden dem Klima. Wir wissen das – und halten trotzdem an ihnen fest. Weil wir uns als Einzelne zu klein fühlen. Dabei können schon kleine Schritte sehr motivierend sein.
„Wir können die Zukunft nicht fühlen“: Darum verdrängen wir die Klimakrise
Indien will zur Supermacht Asiens aufsteigen: Wettstreit mit China eröffnet

Indien will zur Supermacht Asiens aufsteigen: Wettstreit mit China eröffnet

Indien will zur Supermacht Asiens aufsteigen und strebt nach geopolitischem Einfluss. Schon 2023 wird es China als bevölkerungsreichstes Land überholen. In der Wirtschaft wird die Aufholjagd schwieriger.
Indien will zur Supermacht Asiens aufsteigen: Wettstreit mit China eröffnet
Chinas Corona-Chaos auf dem Land: Omikron-Tsunami erreicht die Dörfer viel früher als erwartet

Chinas Corona-Chaos auf dem Land: Omikron-Tsunami erreicht die Dörfer viel früher als erwartet

Chinas riesige Corona-Welle trifft die ländlichen Regionen viel früher als erwartet. Schon vor dem Neujahrsfest des Mondkalenders am 22. Januar sind viele örtliche Kliniken überfordert.
Chinas Corona-Chaos auf dem Land: Omikron-Tsunami erreicht die Dörfer viel früher als erwartet
China im Corona-Blindflug: Deutschland spricht Reisewarnung aus – WHO-Kritik an niedrigen Todeszahlen

China im Corona-Blindflug: Deutschland spricht Reisewarnung aus – WHO-Kritik an niedrigen Todeszahlen

Deutschland warnt ab sofort vor Reisen nach China. Dort wütet eine riesenhafte Omikron-Welle. Die WHO kritisiert Peking derweil für das Fehlen verlässlicher Corona-Daten Die Todeszahlen seien viel zu niedrig.
China im Corona-Blindflug: Deutschland spricht Reisewarnung aus – WHO-Kritik an niedrigen Todeszahlen
Baerbock in Lissabon: Diese Krisen muss die Außenministerin 2023 meistern

Baerbock in Lissabon: Diese Krisen muss die Außenministerin 2023 meistern

Annalena Baerbock reist für ihren ersten Auslandsbesuch im neuen Jahr nach Portugal. Monate voller außenpolitischer Krisen liegen hinter ihr – auch 2023 birgt großes Konfliktpotential.
Baerbock in Lissabon: Diese Krisen muss die Außenministerin 2023 meistern
Angeblich bereits 248 Millionen Infizierte: Chinas Corona-Chaos ist auch Xi Jinpings Scheitern

Angeblich bereits 248 Millionen Infizierte: Chinas Corona-Chaos ist auch Xi Jinpings Scheitern

Xi Jinping feierte sich als Architekt der Null-Covid-Politik. Doch nun soll auf einmal jeder Chinese für sich selber sorgen. Nun sollen 248 Millionen infiziert sein. Dafür trägt auch Staatschef Xi die Verantwortung.
Angeblich bereits 248 Millionen Infizierte: Chinas Corona-Chaos ist auch Xi Jinpings Scheitern
Russlands Krieg in der Ukraine: Bringt 2023 die Wende?

Russlands Krieg in der Ukraine: Bringt 2023 die Wende?

Zehn Monate nach Kriegsausbruch in der Ukraine ist ein Ende der Kampfhandlungen nicht absehbar. Wird sich das 2023 ändern?
Russlands Krieg in der Ukraine: Bringt 2023 die Wende?
Der Milliarden-Dollar-Streit: Ist China ein Entwicklungsland?

Der Milliarden-Dollar-Streit: Ist China ein Entwicklungsland?

Es geht um Milliarden: China definiert sich auf der Weltbühne als Entwicklungsland. Damit steht Peking beim Welthandel oder beim Klimaschutz eine Vorteilsbehandlung zu. Der Unmut darüber wächst.
Der Milliarden-Dollar-Streit: Ist China ein Entwicklungsland?
China im Omikron-Tsunami: Regierung zählt die Infizierten einfach nicht mehr – doch Virus breitet sich rasant aus

China im Omikron-Tsunami: Regierung zählt die Infizierten einfach nicht mehr – doch Virus breitet sich rasant aus

China ist in Angst vor dem Omikron-Tsunami. Soziale Medien sind voller Berichte über hohe Krankenstände und überfüllte Kliniken. Doch offiziell sinken die Zahlen. Denn Peking definiert die Zahlen einfach neu.
China im Omikron-Tsunami: Regierung zählt die Infizierten einfach nicht mehr – doch Virus breitet sich rasant aus
„Situation ist unbefriedigend“: Wie das Gesundheitsministerium auf Arznei-Engpass reagiert

„Situation ist unbefriedigend“: Wie das Gesundheitsministerium auf Arznei-Engpass reagiert

Die Versorgung mit Medikamenten stockt. Doch eine Lösung für das Problem ist schwierig. Jetzt ist das Gesundheitsministerium gefordert – der Druck steigt.
„Situation ist unbefriedigend“: Wie das Gesundheitsministerium auf Arznei-Engpass reagiert