Werner Lauff

Werner Lauff

Zuletzt verfasste Artikel:

Landsberger Bürgerentscheid - Worum geht‘s am 4. Dezember

Landsberger Bürgerentscheid - Worum geht‘s am 4. Dezember

Landsberg – Am Sonntag können die Landsberger aufgrund eines Ratsbegehrens darüber abstimmen, ob die Schlossbergschule im Landsberger Osten wie vom Stadtrat beschlossen durch einen nördlichen Anbau erweitert werden kann oder dies wegen der Themen „Bodendenkmäler“ und „Sichtbeziehung“ untersagt werden soll. Worüber wird genau abgestimmt, worüber nicht? Wann kann das Projekt weiterverfolgt werden, wann ist es gescheitert? Welche Argumente hat die Stadt Landsberg, welche hat die Bürgerinitiative „Rettet den Schlossberg“? Hier finden Sie die wichtigsten Fragen - und Antworten des KREISBOTEN.
Landsberger Bürgerentscheid - Worum geht‘s am 4. Dezember
Vom Lech entführter Ökostrom

Vom Lech entführter Ökostrom

Landkreis – Wer soll künftig die Wasserkraftwerke am Lech betreiben? Darüber wird der Kreistag in Kürze diskutieren. Einige Mitglieder fordern, dass der Landkreis die Anlagen spätestens ab dem Jahr 2034 selbst nutzt, um die lokale Energieversorgung zu stärken und mehr für den Umweltschutz zu tun. Einige der mit dem Thema Befassten wollen die Restlaufzeit der Konzessionen sogar abkür­zen; der Bund, der zur Sicherstellung der Gasversorgung Mehrheitsgesellschafter von Uniper wird, hätte bald die Möglichkeit dazu.
Vom Lech entführter Ökostrom
Rational: 2022 bringt 22 Prozent Gewinn

Rational: 2022 bringt 22 Prozent Gewinn

Landsberg – Der Umsatz von Rational ist in den ersten neun Monaten dieses Jahres um 25 Prozent auf ein neues Allzeithoch von 732 Millionen Euro gestiegen. Im gerade abgeschlossenen dritten Quartal verzeichnete der Hersteller von Großküchengeräten (Combi-Dämpfer, iVario) sogar den höchsten Umsatz und den höchsten Gewinn (EBIT) der Firmengeschichte.
Rational: 2022 bringt 22 Prozent Gewinn
Landsberg will Stadt und Land vereinen

Landsberg will Stadt und Land vereinen

Landsberg – Die Stadt Landsberg und der Freistaat Bayern wollen auf 4,4 Hektar an der Pfettenstraße „die Vorteile des Stadtlebens mit der Lebensqualität auf dem Land verbinden“ und „das Beste aus beiden Welten“ kombinieren. Dazu soll mit „Mut zum Experiment“ und der Hilfe bayernweit beratender Experten ein neues Wohnquartier entstehen. Verwirklicht werden sollen „gemeinschaftliche Wohnformen in allen Lebensphasen“ sowie ein „lebendiger und organischer Städtebau“, der den Themen Mobilität, Digitalisierung und Klimaresilienz besonders Rechnung trägt. Die Umsetzung ist sicher. Ob das aber innerhalb des Landstadt-Projektes ab dem Jahr 2024 geschieht, bleibt abzuwarten: Aus zehn Projekten im Freistaat werden nur drei als „Modellprojekt Landstadt Bayern“ ausgewählt.
Landsberg will Stadt und Land vereinen