Umberto Savignano

Umberto Savignano

Zuletzt verfasste Artikel:

„Eklige Wochen“ an der Gistlstraße

„Eklige Wochen“ an der Gistlstraße

Pullach – Seit gut zwei Wochen stellt Orhan Akkurt die Fußballer des Bayernliga-Schlusslichts SV Pullach auf das Unternehmen Klassenerhalt ein. Der 36-Jährige, der ja durch Alexander Benedes Abschied nach dem ersten Spieltag der Saison im Sommer ziemlich spontan von der Rolle des Co-Trainers in die des Chefcoach schlüpfte, setzt darauf, dass er die Vorbereitung nun komplett selbst in der Hand hat.Vor allem in Sachen Fitness hatten die Raben vor der Winterpause ja Defizite erkennen lassen.
„Eklige Wochen“ an der Gistlstraße
HT-Trainer auf Abschiedstour

HT-Trainer auf Abschiedstour

Die Bayernliga-Handballer von HT München müssen sich für die nächste Saison nach einem neuen Trainer-Gespann umsehen: Chefcoach Thomas Schibschid und sein Co-Trainer Friedl Stoller haben bekanntgegeben, dass sie nach der laufenden Spielzeit aufhören.
HT-Trainer auf Abschiedstour
Volleyball: Hachinger Löwen setzen klares Zeichen

Volleyball: Hachinger Löwen setzen klares Zeichen

Unterhaching - Mitte Mai müssen die Volleyballer des TSV Haching München die Volleyball-Bundesliga (VBL) informieren, wie der Stand in Sachen einer weiteren Saison im Oberhaus ist. So hatte Mihai Paduretu kurz vor dem Jahreswechsel in einem Interview mit unserer Zeitung das formale Procedere beschrieben. Im Grunde zeigt sich der TSV-Sportdirektor aber sehr zuversichtlich, dass es für die mit einem Sonderstatus versehenen Volleyball-Löwen aus dem Landkreis auch im dritten Jahr in Folge in der höchsten Spielklasse weitergeht.
Volleyball: Hachinger Löwen setzen klares Zeichen
FC Deisenhofen sagt Island-Reise aufgrund der Pandemie vorerst ab

FC Deisenhofen sagt Island-Reise aufgrund der Pandemie vorerst ab

FC-Deisenhofen-Manager Franz Perneker spricht über das abgesagte Trainingslager in die Heimat von Hannes Sigurdsson, sowie die gestartete Trainersuche.
FC Deisenhofen sagt Island-Reise aufgrund der Pandemie vorerst ab
Wechsel zum Ligarivalen - Peter Beierkuhnlein wird Co-Trainer bei Akkurt in Pullach

Wechsel zum Ligarivalen - Peter Beierkuhnlein wird Co-Trainer bei Akkurt in Pullach

Peter Beierkuhnlein hat einen neuen Verein gefunden. Der 33-Jährige übernimmt die Rolle des spielenden Co-Trainers beim SV Pullach.
Wechsel zum Ligarivalen - Peter Beierkuhnlein wird Co-Trainer bei Akkurt in Pullach
SV Pullach: Rückkehrer Peter Beierkuhnlein wird spielender Co-Trainer

SV Pullach: Rückkehrer Peter Beierkuhnlein wird spielender Co-Trainer

Ein durchaus namhafter Rückkehrer soll dem SV Pullach auf dem Weg zum Klassenerhalt helfen: Peter Beierkuhnlein, der schon von 2011 bis 2017 für die Raben kickte, wird dabei nicht nur aktiv ins Geschehen eingreifen, sondern auch Chefcoach Orhan Akkurt unterstützen.
SV Pullach: Rückkehrer Peter Beierkuhnlein wird spielender Co-Trainer
SV Pullach muss auf drei Spieler verzichten

SV Pullach muss auf drei Spieler verzichten

Christinan Doll, Simon Rauscheder und Hugo Lopes werden am 19. Februar nicht mehr im Pullacher Trikot auflaufen. Nun bemüht sich der Verein um Neuverpflichtungen.
SV Pullach muss auf drei Spieler verzichten
„Habe ein paar Angebote, eins auch aus der Bundesliga“

„Habe ein paar Angebote, eins auch aus der Bundesliga“

Wäre für Sie eine weitere Saison in Unterhaching denkbar, falls dort auch in Zukunft erstklassig gespielt wird?
„Habe ein paar Angebote, eins auch aus der Bundesliga“
Orhan Akkurt in seinem ersten Jahr als Trainer: „Wie hilflos man dann da draußen steht“

Orhan Akkurt in seinem ersten Jahr als Trainer: „Wie hilflos man dann da draußen steht“

Orhan Akkurt erlebt in seinem ersten Jahr als Trainer mit dem SV Pullach eine äußerst schwierige Saison. Der 36-Jährige gibt trotzdem nicht auf und stellt sich der Aufgabe.
Orhan Akkurt in seinem ersten Jahr als Trainer: „Wie hilflos man dann da draußen steht“
Afrika-Engagement wird zum Lebensprojekt

Afrika-Engagement wird zum Lebensprojekt

Pullach/Grünwald – Carsten Altstadt, 30, Torwarttrainer des Fußball-Bayernligisten SV Pullach, und Matias Blasenbreu, 37, ehemaliger Spieler des TSV Grünwald und Trainer beim TSV Solln treiben ein einzigartiges Entwicklungsprojekt in Afrika voran. Die beiden Trainer der Münchner Fußballschule haben in Zusammenarbeit mit dem Verein Africa Amini Alama vor gut zwei Jahren eine große Spendenaktion ins Leben gerufen und im Dorf Ngabobo in Tansania einen Fußballplatz für die dort lebenden Massai gebaut.
Afrika-Engagement wird zum Lebensprojekt