Chemische Reaktion die Ursache ? 

100.000 Euro Schaden bei Brand in Chemiewerk

Aschau am Inn – Möglicherweise war eine chemische Reaktion der Auslöser: In einem Chemiewerk im oberbayerischen Aschau am Inn hat es am Donnerstagabend gebrannt. 

Das Feuer hat einen Schaden von 100.000 Euro verursacht. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurden außerdem zwei Arbeiter leicht verletzt. Zum Brand war es am Donnerstagabend gekommen, als die beiden Arbeiter Abfallprodukte in Behälter umfüllten. Möglicherweise kam es dabei zu einer chemischen Reaktion. Die beiden Männer wurden zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Der Werksfeuerwehr gelang es rasch, die Flammen unter Kontrolle zu bringen und schließlich zu löschen. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand nach Auskunft der Feuerwehr nicht.

dpa

Den ausführlichen Bericht zu dem Brand lesen Sie hier.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Auch in der Dom- und Unistadt Regensburg ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Eine Anzeige für eine 65-Quadratmeter große Wohnung im Osten der Stadt sorgt nun für großes …
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Zwischenfall in einer Kaserne im Landkreis Schwandorf: Soldaten schossen auf einen Eindringling im Auto. 
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
Die Tierschutzorganisation Animals United verbreitet seit Dienstagmittag Bilder, die katastrophale Zustände auf einem Bauernhof in Oettingen dokumentieren sollen. Auch …
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. 
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 

Kommentare