+
In einem Würzburger Gymnasium gibt es eine Belohnung für Hinweise auf Kiffer.

Gymnasium in Würzburg

100-Euro-Belohnung für Hinweise auf kiffende Schüler

Würzburg - Um herauszufinden, wer an seiner Schule kifft, öffnet der Schulleiter eines Würzburger Gymnasiums den eigenen Geldbeutel. Für Hinweise gibt es eine Belohnung von 100 Euro.

Ein Würzburger Gymnasium zahlt 100 Euro für Tipps auf Kiffer und Dealer. „Vor einem Monat habe ich von Eltern Hinweise bekommen, dass an der Schule Cannabis geraucht und gehandelt werde“, sagte Schulleiter Hermann Rapps der „Main-Post“ (Dienstag). „Ich musste handeln.“ Verdächtigungen habe es danach einige gegeben, erhärtet habe sich aber keine. Einmal seien die 100 Euro, finanziert aus Rapps' Tasche, bezahlt worden. „Alle anderen Hinweise sind aus Sorge um Mitschüler und -schülerinnen erfolgt“, so der Schulleiter.

Bestätigt haben sich die Gerüchte auf Drogenhandel in der Schule nicht. In Gesprächen mit den Beschuldigten habe sich herausgestellt, dass die Verdächtigungen unbegründet gewesen seien. Hätten sie sich allerdings bestätigt, wären die Drogendealer angezeigt und aus der Schule entlassen worden, erklärte der Schulleiter.

Die Polizei wollte die Fangprämie nicht bewerten. Laut Statistik ist Drogenhandel an Würzburger Schulen kein wirklich drängendes Problem. „Zwischen 2010 und 2014 gab es dort zwischen einem und sieben Rauschgiftdelikten“, sagte eine Polizeisprecherin der Zeitung. Anzeigen gegen Schüler durch Lehrer und Schulleiter gebe es einzelne.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare