Festakt im Juni

100 Jahre Synagoge: Bundespräsident kommt nach Augsburg

Die Synagoge in Augsburg gibt es seit 100 Jahren. Zum Festakt hat sich der Bundespräsident angekündigt – und einige weitere Prominente.

Augsburg – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird am 28. Juni zum Festakt zum 100-jährigen Bestehen der Augsburger Synagoge kommen. Dies sagte am Mittwoch ein Sprecher der Israelitischen Kultusgemeinde Schwaben. Zunächst hatte die Augsburger Allgemeine über die Teilnahme des Bundespräsidenten berichtet.

Das Staatsoberhaupt wird nicht der einzige Prominente bei dem Festakt in der Synagoge sein. Schon vor einiger Zeit hatte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sein Kommen zugesagt. Auch der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, und der Botschafter Israels, Yakov Hadas-Handelsman, werden erwartet.

Das am 4. April 1917 eingeweihte Gotteshaus ist eine der letzten großen Synagogen Deutschlands, die noch aus der Zeit vor dem Nazi-Terror stammt. Wie zahlreiche andere Synagogen wurde auch die Augsburger in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 von den Nazis angesteckt. Der NS-Gauleiter befahl allerdings auch, dass das Feuer wieder gelöscht wird. Denn in der Nähe der Synagoge gab es eine Tankstelle, die Nazis befürchteten eine Explosion. Heute befindet sich ein jüdisches Kulturmuseum in dem Gebäudekomplex.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare