Brandursache unklar

1000 Schweine bei Brand in Mastbetrieb verendet

Bindlach - Rund 1000 Schweine sind bei einem Feuer in einem Mastbetrieb in Oberfranken am späten Donnerstagabend getötet worden.

Menschen kamen bei dem Feuer in Bindlach-Röthelbach (Landkreis Bayreuth) nicht zu Schaden, teilte die Polizei in der Nacht zu Freitag mit. Eine Anwohnerin hatte Flammen an der Halle einer Hackschnitzelanlage entdeckt. Sie alarmierte die Feuerwehr, die aber nicht mehr verhindern konnte, dass sich der Brand auf die benachbarten Schweineställe ausbreitete.

Die Gebäude brannten fast vollständig nieder. Nach ersten Schätzungen entstand insgesamt ein Schaden von 500 000 Euro. Mehr als 200 Feuerwehrleute und andere Einsatzkräfte waren am Brandort. Die Ursache des Feuers war zunächst ungeklärt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eltern und Lehrer kritisieren Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer
Strafe statt Strand: Einige Schüler sind auf dem Weg in die Ferien von der Polizei am Flughafen geschnappt worden. Die Eltern kritisieren das harsche Vorgehen.
Eltern und Lehrer kritisieren Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer
Wetter in Bayern im News-Blog: Schwere Gewitter - dann kommt der Sommer
Der Sommer kommt in den Pfingstferien wieder nach Bayern. Zuvor kündigen sich aber noch schwere Gewitter an. Alle aktuellen Infos im Wetter-Ticker.
Wetter in Bayern im News-Blog: Schwere Gewitter - dann kommt der Sommer
Ab 1. Juni müssen die Kreuze hängen - aber der Erlass lässt vieles offen
Der selbst bei den Kirchen in die Kritik geratene bayerische Kreuzerlass ist amtlich. Er wurde am Dienstag im Bayerischen Gesetz- und Verordnungsblatt bekanntgemacht. …
Ab 1. Juni müssen die Kreuze hängen - aber der Erlass lässt vieles offen
Tragisch: Polizist zieht Rentnerin aus Donau - doch zu spät
Da kam jede Hilfe zu spät: Ein Polizist hatte eine mit dem Gesicht nach unten treibende Frau auf der Donau entdeckt und sofort gehandelt. Doch es gab keine Rettung mehr.
Tragisch: Polizist zieht Rentnerin aus Donau - doch zu spät

Kommentare