A3 nach stundenlanger Sperrung wieder frei

Wertheim/Helmstadt - Ein Laster beladen mit 20 Tonnen Papier ist auf der A3 zwischen Würzburg und Aschaffenburg Freitagnacht vollkommen ausgebrannt.

Nach elf Stunden ist die Sperrung der A3 zwischen Würzburg und Aschaffenburg am Samstagvormittag aufgehoben worden. In der Nacht war ein mit 40 Tonnen Papier beladener Laster in Brand geraten. Wie die Polizei in Würzburg mitteilte, wurde die Fahrbahn weniger stark von der Hitze beschädigt als gedacht. Auf Reparaturen konnte zunächst verzichtet werden. Am Brandort zwischen den Ausfahrten Wertheim und Helmstadt wurde die Geschwindigkeit auf 60 Stundenkilometer beschränkt. Der Stau in Richtung Würzburg war am Mittag 15 Kilometer lang. Als Ursache für das Feuer vermutet die Polizei einen technischen Defekt. Zur Schadenshöhe konnte sie zunächst keine Angaben machen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Prügelei: Sanktionen für Landshuter Eishockeyfans 
Nachdem Landshuter Eishockeyfans auf Deggendorfer einprügelten, spricht auch der EV Landshut von Sanktionen. In Deggendorft hofft man weiterhin auf ein gutes Verhältnis.
Nach Prügelei: Sanktionen für Landshuter Eishockeyfans 
Ehepaar wurde vermutlich auf seinem Anwesen eingemauert - ist der Sohn der Täter?
Seit einem Monat wurde das Ehepaar aus Schnaittach nicht mehr gesehen. Nach einigen Widersprüchen stehen nun der Sohn und dessen Frau unter Verdacht.
Ehepaar wurde vermutlich auf seinem Anwesen eingemauert - ist der Sohn der Täter?
Große Lawinengefahr in den Alpen auch am Dienstag
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. Am Montag herrscht weiter große Lawinengefahr in den …
Große Lawinengefahr in den Alpen auch am Dienstag
Polizei in Mittelfranken warnt vor flüchtigem Psychiatriepatienten
Die Polizei in Mittelfranken hat die Bevölkerung vor einem flüchtigen Psychiatriepatienten gewarnt. Der vermisste 47-Jährige sei wegen einer schweren Straftat verurteilt …
Polizei in Mittelfranken warnt vor flüchtigem Psychiatriepatienten

Kommentare