+
Scientology - hier die Zentrale in Berlin - bezeichnet sich selbst als Kirche und steht seit Jahren in Deutschland unter staatlicher Beobachtung.

Verfassungsschutz nennt Zahlen

1200 Scientologen in Bayern

München - 1200 Scientologen zählt der Verfassungsschutz in Bayern. Die selbsternannte Kirche nutzte sogar den Amok-Lauf am Münchner OEZ, um Menschen für sich zu gewinnen. 

Die umstrittene Scientology-Organisation hat in Bayern nach Angaben des Verfassungsschutzes rund 1200 Mitglieder. Zwischen 2009 und den Jahren 2012/2013 sei die Zahl um etwa 30 Prozent geschrumpft, sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag in München. Seither sei sie weitgehend stabil. 

Derzeit diskutiert die Politik über die Scientology-Mitgliedschaft eines Mitarbeiters im Münchner Haus der Kunst. Die SPD will unter anderem, dass Kunstminister Ludwig Spaenle (CSU) diesbezüglich im Landtag Stellung nimmt.

Scientology bezeichnet sich selbst als Kirche und steht seit Jahren in Deutschland unter staatlicher Beobachtung. Sie folgt streng den Lehren des Science-Fiction-Autors L. Ron Hubbard (1911-1986), der die Organisation 1954 in den USA gegründet hat. Zu ihr zählen „Scientology-Kirchen“, „Missionen“ und „Celebrity-Center“, Initiativen und Vereine. Einer der bekanntesten Scientologen ist Hollywood-Star Tom Cruise. Experten werfen Scientology vor, Anhänger psychisch und finanziell abhängig zu machen.

Scientology warb am OEZ - kurz nach dem Münchner Amoklauf

„Die Organisation hat nicht damit aufgehört, Mitglieder zu werben“, betonte der Verfassungsschutzsprecher. Dabei arbeite sie meist mit Tarnorganisationen, die den Namen Scientology nicht tragen. So werbe etwa die Organisation „Der Weg zum Glücklichsein“ mit Infoständen um Passanten in der Münchner Innenstadt. Die „Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschen“ (KVPM) habe zum Beispiel den Amoklauf im vergangenen Sommer für ihre Zwecke instrumentalisiert und sogar am Tatort am Olympia-Einkaufszentrum auf sich aufmerksam gemacht.

Meistgelesene Artikel

Großbrand in Brauerei: Riesige Rauchwolke behindert Verkehr auf A9
Großeinsatz in einer Brauerei in Bayern. Rund 300 Bierfässe sind dabei zerstört worden. Die Rauchwolke war so dicht, dass der Verkehr auf der A9 behindert wurde.
Großbrand in Brauerei: Riesige Rauchwolke behindert Verkehr auf A9
Jemand wirft Spaydose in Lagerfeuer - Jugendtreff nimmt verheerendes Ende
Ein Jugendtreff in Bayern an einem Lagerfeuer hat ein verheerendes Ende genommen. Jemand hatte eine Spraydose ins Feuer geworfen.
Jemand wirft Spaydose in Lagerfeuer - Jugendtreff nimmt verheerendes Ende
Auf Flucht vor der Polizei: Männer springen aus fahrendem Auto
Auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle sind ein 37-jähriger Autofahrer und sein Beifahrer aus dem fahrenden Fahrzeug gesprungen.
Auf Flucht vor der Polizei: Männer springen aus fahrendem Auto
19-Jähriger verbrennt nach Unfall in seinem Auto
Den Rettungskräften muss sich sich ein grausames Bild geboten haben: In der Nähe von Biburg im niederbayerischen Landkreis Kelheim ist ein 19-Jähriger in seinem Auto …
19-Jähriger verbrennt nach Unfall in seinem Auto

Kommentare