Bub (12) vertuscht Autounfall

Kronach - Mit einer unglaubwürdigen Aussage hat ein Schüler in Kronach versucht, einen Unfall bei einer Spritztour zu vertuschen.

Selbstsicher meldete der Zwölfjährige der Polizei, das Auto seines Bruders sei mit Hammerschlägen demoliert worden. Die Beamten stellten aber fest, dass die Schäden nicht durch Schläge verursacht sein konnten.

In Wahrheit war der Bub allein zu Hause und übte sich im Autofahren. Beim Anlassen hatte er aber vergessen, die Kupplung zu treten, und so krachte das Auto gegen ein Eck des Hauses.

Die Ausrede mit dem Hammer hat er nach Angaben der Polizei vom Mittwoch nur erfunden, um sich Ärger mit seinen Eltern zu ersparen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Vom „Vaterunser“ über Asylpolitik und Ökumene bis zum Staats-Kirchen-Verhältnis: Kardinal Marx steht Rede und Antwort im Münchner Presseclub – und zeigt sich trotz …
Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst

Kommentare