Terrorzelle von Barcelona hatte 120 Gasflaschen für Anschläge gehortet

Terrorzelle von Barcelona hatte 120 Gasflaschen für Anschläge gehortet
+
Ein 24-Jähriger muss wegen sexuellen Missbrauchs für zweieinhalb Jahre hinter Gitter.

Sex mit 13-Jähriger: Zweieinhalb Jahre Knast

Nürnberg - Es war angeblich Liebe, mehrfach hatte er mit seiner erst 13 Jahre alten Freundin auch Sex: Ein 24-Jähriger aus Nürnberg muss wegen sexuellen Missbrauchs für zweieinhalb Jahre hinter Gitter.

Das entschied das Landgericht Nürnberg-Fürth am Montag. Das Mädchen hatte während des Prozesses wiederholt beteuert, sie habe den sexuellen Kontakt mit ihrem elf Jahre älteren Freund ausdrücklich gewünscht. Die Beziehung hatte mehrere Monate gedauert.

Das Gericht stellte bei der Urteilsverkündung aber klar: “Geschlechtsverkehr mit Kindern ist gesetzwidrig und wird bestraft“. Dabei spiele keine Rolle, ob das Kind damit einverstanden gewesen sei oder nicht. Bei Jugendlichen zwischen 14 und 16 Jahren sei einvernehmlicher Sex dann strafbar, wenn der Täter älter als 21 ist und “die fehlende Fähigkeit des Opfers zur sexuellen Selbstbestimmung ausnutzt“. Bei der Urteilsverkündigung brach die in Begleitung von Bekannten im Gerichtssaal erschienene 13-Jährige in Tränen aus.

Nach Schilderung des geständigen Angeklagten hatte er die 13-Jährige Ende Februar im Nürnberger Hauptbahnhof kennengelernt, der auch ein beliebter Szenetreff ist. Nachdem sie sich angefreundet hatten, habe das Mädchen mindestens sechs Mal Sex mit ihm gehabt. Die verbotene Beziehung flog auf, als das Mädchen bei einem Schluck aus einer Wodka-Flasche von der Polizei erwischt wurde. Als der plötzlich hinzutretende 24-Jährige seiner jungen Freundin einen Kuss gab, nahmen die Beamten ihn fest.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare