14-Jähriger düst mit Papas Auto durch Bayern

Rohrdorf - Spritztour mit Papas Auto: Ein 14- Jähriger ist zusammen mit einem gleichaltrigen Freund im Auto seines Vaters auf große Reise gegangen.

Wie die Polizei in Rosenheim am Dienstag mitteilte, fuhren die Buben am Montagabend von Regensburg nach München. Dort verbrachten sie die Nacht. Tags darauf wollten sie weiter nach Salzburg. Einer Streife fiel der junge Fahrer auf der Autobahn 8 bei Rohrdorf (Landkreis Rosenheim) jedoch auf. Sie stoppte das Gespann.

Die Eltern hatten Fahrzeug und Kinder bereits als vermisst gemeldet. Da der 14-Jährige schon öfter mit Papas Auto unterwegs war, wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Zudem wurde die Führerscheinstelle verständigt. Wenn der Möchtegern-Autofahrer alt genug für den Führerschein ist, wird er deswegen einige Zeit auf eine Fahrerlaubnis verzichten müssen - trotz Fahrpraxis.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Prügelei: Sanktionen für Landshuter Eishockeyfans 
Nachdem Landshuter Eishockeyfans auf Deggendorfer einprügelten, spricht auch der EV Landshut von Sanktionen. In Deggendorft hofft man weiterhin auf ein gutes Verhältnis.
Nach Prügelei: Sanktionen für Landshuter Eishockeyfans 
Ehepaar wurde vermutlich auf seinem Anwesen eingemauert - ist der Sohn der Täter?
Seit einem Monat wurde das Ehepaar aus Schnaittach nicht mehr gesehen. Nach einigen Widersprüchen stehen nun der Sohn und dessen Frau unter Verdacht.
Ehepaar wurde vermutlich auf seinem Anwesen eingemauert - ist der Sohn der Täter?
Große Lawinengefahr in den Alpen auch am Dienstag
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. Am Montag herrscht weiter große Lawinengefahr in den …
Große Lawinengefahr in den Alpen auch am Dienstag
Polizei in Mittelfranken warnt vor flüchtigem Psychiatriepatienten
Die Polizei in Mittelfranken hat die Bevölkerung vor einem flüchtigen Psychiatriepatienten gewarnt. Der vermisste 47-Jährige sei wegen einer schweren Straftat verurteilt …
Polizei in Mittelfranken warnt vor flüchtigem Psychiatriepatienten

Kommentare