14-Jähriger entführt Papas Ferrari

Hof - Die Gunst der Stunde hat ein 14-Jähriger dreist genutzt. Als Mama und Papa auf dem Polizeirevier beschäftigt sind, gönnt sich der Filius eine  Spritztour im neuen Ferrari.

Spritztour mit Papas Ferrari: Ein 14-Jähriger ist im oberfränkischen Hof mit dem vor einer Polizeidienststelle abgestellten Sportwagen dreist auf und davon gefahren. Die Folge war eine mehrstündige Fahndung, wie die Polizei am Mittwoch berichtete.

Die in Spanien lebende Familie hatte das 200 000 Euro teure Auto gerade in Berlin gekauft und war auf der Rückfahrt. Weil sie ohne Pässe unterwegs waren, brachte die Bundespolizei die Eltern zur Kontrolle auf die Dienststelle. Der Sohn sollte vor dem Revier auf den Wagen aufpassen, verschwand aber kurzerhand mit dem Boliden. Erst nach Stunden meldete er sich bei der Polizei. Der Bub hatte den Wagen nach der Spritztour unbeschadet bei einem Autohändler geparkt.

dpa

Ferrari: Mythos auf vier Rädern

Ferrari: Mythos auf vier Rädern

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare