Prozessbeginn

Junge (14) gesteht: Mädchen Schädel eingeschlagen

Weiden - Er soll seiner Klassenkameradin den Schädel eingeschlagen und sie mit einer Plane zugedeckt in einer Halle abgelegt haben. Nun steht ein 14-Jähriger vor Gericht - und gestand die Tat.

Zum Auftakt des Prozesses gegen einen 14-Jährigen wegen versuchten Totschlags hat der Schüler ein Geständnis abgelegt. Er räumte ein, seine Klassenkameradin mit einem schweren Stein niedergeschlagen zu haben. Allerdings bestritt er jeden Tötungsvorsatz, wie das Landgericht Weiden am Mittwoch nach der nicht öffentlichen Verhandlung mitteilte.

Laut Anklage hatte der 14-Jährige sein ein Jahr jüngeres Opfer nach der lebensgefährlichen Attacke in einer leerstehenden Fabrikhalle in Waldsassen (Landkreis Tirschenreuth) mit einer Plane zugedeckt liegengelassen. Angehörige hatten sie Stunden später gefunden. Die 13-Jährige hatte bei dem Angriff im vergangenen Oktober lebensgefährliche Verletzungen erlitten, unter anderem waren Gesichts- und Kieferknochen zertrümmert.

Das Mädchen leidet noch heute körperlich und seelisch unter den Folgen der Tat, geht nicht zur Schule und wird psychologisch betreut. Die Familien von Täter und Opfer wohnen im gleichen Ort. Als Motiv für das Verbrechen hatte der Schüler nach seiner Festnahme Wut angegeben. Das Mädchen habe ihn beleidigt.

Die Schülerin wurde per Videoübertragung rund eine Stunde lang von den Richtern vernommen. Sie schilderte sie den Tattag, soweit sie sich daran erinnern kann. Ein Gerichtsmediziner sagte aus, dass sich das Mädchen in Lebensgefahr gefunden habe. Auch der behandelnde Notarzt, zwei Rettungsassistenten und Ärzte aus dem Klinikum Weiden und dem Universitätsklinikum Regensburg sowie die Psychologin der Schülerin waren geladen. Ein Arzt und Psychologe des Angeklagten machten Angaben zu Behandlungen des Jugendlichen in den Jahren vor der Tat.

Es sind vier Prozesstage vorgesehen, die Jugendkammer verhandelt hinter verschlossenen Türen. Das Urteil wird am 19. Mai erwartet, bis dahin sollen 38 Zeugen und 3 Sachverständige aussagen. Bei einer Verurteilung drohen dem Angeklagten bis zu zehn Jahre Jugendhaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion