Prozessbeginn

Junge (14) gesteht: Mädchen Schädel eingeschlagen

Weiden - Er soll seiner Klassenkameradin den Schädel eingeschlagen und sie mit einer Plane zugedeckt in einer Halle abgelegt haben. Nun steht ein 14-Jähriger vor Gericht - und gestand die Tat.

Zum Auftakt des Prozesses gegen einen 14-Jährigen wegen versuchten Totschlags hat der Schüler ein Geständnis abgelegt. Er räumte ein, seine Klassenkameradin mit einem schweren Stein niedergeschlagen zu haben. Allerdings bestritt er jeden Tötungsvorsatz, wie das Landgericht Weiden am Mittwoch nach der nicht öffentlichen Verhandlung mitteilte.

Laut Anklage hatte der 14-Jährige sein ein Jahr jüngeres Opfer nach der lebensgefährlichen Attacke in einer leerstehenden Fabrikhalle in Waldsassen (Landkreis Tirschenreuth) mit einer Plane zugedeckt liegengelassen. Angehörige hatten sie Stunden später gefunden. Die 13-Jährige hatte bei dem Angriff im vergangenen Oktober lebensgefährliche Verletzungen erlitten, unter anderem waren Gesichts- und Kieferknochen zertrümmert.

Das Mädchen leidet noch heute körperlich und seelisch unter den Folgen der Tat, geht nicht zur Schule und wird psychologisch betreut. Die Familien von Täter und Opfer wohnen im gleichen Ort. Als Motiv für das Verbrechen hatte der Schüler nach seiner Festnahme Wut angegeben. Das Mädchen habe ihn beleidigt.

Die Schülerin wurde per Videoübertragung rund eine Stunde lang von den Richtern vernommen. Sie schilderte sie den Tattag, soweit sie sich daran erinnern kann. Ein Gerichtsmediziner sagte aus, dass sich das Mädchen in Lebensgefahr gefunden habe. Auch der behandelnde Notarzt, zwei Rettungsassistenten und Ärzte aus dem Klinikum Weiden und dem Universitätsklinikum Regensburg sowie die Psychologin der Schülerin waren geladen. Ein Arzt und Psychologe des Angeklagten machten Angaben zu Behandlungen des Jugendlichen in den Jahren vor der Tat.

Es sind vier Prozesstage vorgesehen, die Jugendkammer verhandelt hinter verschlossenen Türen. Das Urteil wird am 19. Mai erwartet, bis dahin sollen 38 Zeugen und 3 Sachverständige aussagen. Bei einer Verurteilung drohen dem Angeklagten bis zu zehn Jahre Jugendhaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion