Vor Polizei geflüchtet

14-Jähriger tunt Roller und leistet heftigen Widerstand

Regensburg - Ein 14-Jähriger hat in Regensburg der Polizei schwer zu schaffen gemacht. Der Jugendliche sollte kontrolliert werden, weil er mit einem Motorroller ohne Kennzeichen unterwegs war. 

Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, flüchtete der 14-Jährige vor der Kontrolle zunächst über einen Fußweg, verlor dann aber die Kontrolle über das Fahrzeug. Als die Beamten ihn festhielten, leistete er erheblichen Widerstand.

Auf der Wache beleidigte und bedrohte der 14-Jährige die Polizisten. Erst als er sich beruhigt hatte, wurde er seiner Mutter übergeben. Der offensichtlich getunte Roller wurde sichergestellt. Neben zahlreichen Verkehrsdelikten wurde der 14-Jährige unter anderem auch wegen Beleidigung und Bedrohung angezeigt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Am Wochenende noch viel Regen in Bayern, aber ab nächster Woche rollt die Hitzewelle mit Rekordtemperaturen ins Land.
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Bei ihrem traditionellen Fischertag haben sich am Samstagmorgen genau 1188 Memminger auf die Jagd nach Forellen gemacht.
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayerwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald

Kommentare