+
An Hochspannungsleitung schwer verletzt.

Unfall

Nach Stromschlag verletzt

Geiselhöring - Ein 15-jähriger Bub ist in Niederbayern durch einen Stromschlag schwer verletzt worden, nachdem er mit einem Freund einen Kurzschluss verursachen wollte.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte zunächst ein 16-Jähriger am Freitagabend auf einem Freizeitgelände in Geiselhöring (Landkreis Straubing-Bogen) einen mit einem Stein beschwerten Draht über die vorbeiführende Hochspannungsleitung geworfen, um einen Funkenflug oder Kurzschluss zu verursachen. Danach wollte der 15-Jährige den herabhängenden Draht von der Hochspannungsleitung wieder herunterziehen. Als er den Draht berührte, erlitt er den Stromschlag. Dabei zog er sich Verbrennungen zu. Der Schwerverletzte wurde zunächst zur Klinik Mallersdorf gebracht, von wo er anschließend in eine Spezialklinik verlegt wurde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive

Kommentare