15-Jähriger legt Feuer in Wohnhaus

Nürnberg - Ein 15-Jähriger hat in einem Nürnberger Mehrfamilienhaus Feuer gelegt und damit die Anwohner in Schrecken versetzt. Über die Motive des Jugendlichen lagen zunächst keine Angaben vor.

Wie der Jugendliche später im Polizeiverhör zugab, hatte er im Treppenaufgang zwischen dem 4. und 5. Stockwerk mit einem Feuerzeug einen Kinderwagen in Brand gesteckt. Nach Angaben der Polizei vom Mittwoch breiteten sich die Flammen rasch im Treppenhaus aus und brachten die Fenster zum Bersten. Der Aufgang wurde bis zum 8. Stock verrußt. Verletzt wurde niemand. Die Polizei schätzt den Sachschaden bei der Brandstiftung vom Dienstag auf rund 10 000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Ein Feuer breitet sich im Obergeschoss eines Einfamilienhauses in Kager bei Altötting rasend schnell aus. Für die Feuerwehr keine leichte Aufgabe. Doch es gibt auch eine …
Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Ein Lkw-Fahrer machte in der Nacht auf Samstag sein wohlverdientes Nickerchen im Führerhaus seines Lasters. Als er aufwachte, staunte er nicht schlecht - und rief die …
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Bei einer waghalsigen Rettungsaktion für sein Handy hat sich ein Mann in Coburg in große Gefahr gebracht. Er musste gerettet werden. 
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr

Kommentare