Wintereinbruch in Bayern

15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber

Schnee und Glätte haben im Freistaat etliche Unfälle verursacht - zumeist bleibt es bei Blechschäden. Insgesamt wurden mindestens 15 Menschen leicht verletzt.

Bad Abbach - Der Winter ist zurückgekehrt - und macht den Autofahrern zu schaffen: Bei mehreren schneebedingten Unfällen sind am Mittwoch auf den Bayerns Straßen mindestens 15 Menschen leicht verletzt worden. Wegen der Bergungsarbeiten waren die Autobahn 93 bei Bad Abbach in Niederbayern und die Autobahn 8 am Chiemsee für mehrere Stunden gesperrt. Auch im Allgäu krachte es auf den Straßen. Die Polizei zählte bis in die Mittagsstunden rund 50 Unfälle.

In einen Serienunfall auf der Autobahn 93 bei Bad Abbach (Kreis Kelheim) wurden 16 Fahrzeuge verwickelt, darunter zwei Sattelschlepper. Drei Menschen erlitten leichte Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Bei Schneefall war ein Auto in die Leitplanke gerutscht. Nachfolgende Fahrzeuge konnten nicht mehr bremsen oder ausweichen. Sie prallten aufeinander und ebenfalls in die Leitplanke. Die Autobahn wurde für die Bergungsarbeiten für mehrere Stunden gesperrt. Der Sachschaden war zunächst unklar.

A 8 streckenweise komplett gesperrt

Schneefall und Eisglätte legten streckenweise auch den Verkehr auf der Autobahn 8 in Richtung Salzburg lahm. Zwischen den Anschlussstellen Frasdorf und Bernau am Chiemsee war die Autobahn bis zum Nachmittag komplett gesperrt. Dort sei die Fahrbahn eisglatt gewesen und Fahrzeuge, insbesondere Schwertransporter, seien in die Leitplanken gerutscht, berichtete ein Polizeisprecher. Auch in Richtung München habe es am Morgen Verkehrsbehinderungen gegeben.

In den Landkreisen Unter-, Ost- und Oberallgäu sowie Lindau registrierte die Polizei bis zum Mittag rund 50 witterungsbedingte Unfälle. Auch hier blieb es vorwiegend bei Blechschäden. Elf Menschen zogen sich leichte Verletzungen zu. Bei Füssen rutschte die Zugmaschine eines Sattelschleppers in einen Graben, der Auflieger blieb quer auf der Fahrbahn stehen. Der Fahrer eines entgegenkommenden Wagens konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte dagegen.

Am Mittwochvormittag war die A8 zudem bei Bad Reichenhall im Bereich des Angerer Bergs für etwa eine Dreiviertelstunde in Richtung München gesperrt, teilte die Verkehrspolizeiinspektion Traunstein mit. Hier waren ebenfalls Schneefall und liegengebliebende Lkw die Ursache.

Auf der Autobahn 9 bei Münchberg (Kreis Hof) stießen auf Schneeglätte zwei Lastwagen zusammen. Der Fahrer eines Sattelschleppers auf der mittleren Spur verlor nach Polizeiangaben wegen zu hohen Tempos die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet ins Schlingern und prallte gegen den rechts neben ihn fahrenden Lkw. Dieser kam daraufhin von der Fahrbahn ab und rutschte gegen eine Böschung. Der Fahrer erlitt dabei leichte Verletzungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archiv)

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung nach heftigem Unfall auf A8: Autos in Flammen - erste Details jetzt klar
Auf der A8 kam es am Freitagmorgen zu einem Unfall. Demnach waren vier Fahrzeuge verwickelt. Die Autobahn wurde komplett gesperrt.  Wie lange die Sperrung anhält, ist …
Vollsperrung nach heftigem Unfall auf A8: Autos in Flammen - erste Details jetzt klar
Bei Mountainbike-Tour zum Gardasee: Streit um Pinkelpausen läuft komplett aus dem Ruder
Drei Männer enden nach einer gebuchten Mountainbike-Tour von Nürnberg zum Gardasee vor Gericht. Der irre Grund - es gab Streit über zu viele Pinkelpausen.
Bei Mountainbike-Tour zum Gardasee: Streit um Pinkelpausen läuft komplett aus dem Ruder
Polizisten halten Auto auf und finden Furchtbares  im Kofferraum - Fahrer reagiert teilnahmslos
Beamten kontrollierten einen verdächtigen Wagen auf der A73. Im Kofferraum erwartete sie das kalte Grauen. Nun gibt es erstmals Details zu dem spektakulären Fall.
Polizisten halten Auto auf und finden Furchtbares  im Kofferraum - Fahrer reagiert teilnahmslos
Mitten in Augsburg: Gruppe schlägt auf Passanten ein - Feuerwehrmann (49) tot
In Augsburg ist am Freitagabend (6. Dezember) ein Streit zwischen zwei Paaren und einer Gruppe junger Männer eskaliert. Ein 49-jähriger Feuerwehrmann starb. 
Mitten in Augsburg: Gruppe schlägt auf Passanten ein - Feuerwehrmann (49) tot

Kommentare