Hochwasser in Bayern

1500 Euro Soforthilfe für Flutopfer: So geht's

München - Bayern zahlt Opfern der Flutkatastrophe 1500 Euro Sofortgeld. Die Bar-Auszahlung soll noch vor dem Wochenende möglich sein. Das sagte Ministerpräsident Horst Seehofer nach einer Sitzung des Ministerrats.

Das Geld soll zur Wiederbeschaffung von lebensnotwendigem Hausrat dienen. „Schnelle Hilfe ist die wirksamste Hilfe“, sagte Seehofer.

Das Vorgehen ist ungewöhnlich. Seehofer will lieber Mitnahme-Effekte riskieren und dafür politisch einstehen als die Auszahlung verzögern. Hinterher wüssten immer alle, „was man für Formblätter hätte entwickeln sollen“. Nun seien aber „oberlehrerhafte Positionen“ nicht angebracht.

Die Gelder könnten ab dem heutigen Donnerstag in den Gemeindeverwaltungen beantragt werden, sagte ein Sprecher des für die Hilfen zuständigen Finanzministers Markus Söder (CSU). Zunächst sei kein Nachweis nötig. Privathaushalte können die 1500 Euro abrufen, und Betriebe bis 50 Mitarbeitern sogar 5000 Euro. Das gelte auch bei Grundwasserschäden. Das Geld ist ein Zuschuss, wird aber mit späteren Hilfen und Versicherungszahlungen verrechnet. In mehreren Rathäusern in Oberbayern wurde gestern allerdings bezweifelt, ob die Bar-Auszahlung bereits heute klappen wird.

Land unter im Kreis Deggendorf

Schock-Fotos: Land unter im Kreis Deggendorf

Als zweite Stufe nach dem Sofortgeld sollen „Soforthilfen für Hausrat“ ausgezahlt werden. Hier geht es um nicht versicherbare Schäden ab 5000 Euro wie etwa in Passau. Zwischen 1000 und 2500 Euro pro Haushalt sind eingeplant. Für Wohngebäude mit nicht versicherbaren Ölschäden über 10 000 Euro soll ein Viertel der Kosten (höchstens 5000 Euro) ersetzt werden. Wer in eine existenzielle Notlage rutscht, soll Hilfen aus dem „Härtefonds“ bekommen. Finanzminister Markus Söder (CSU) koordiniert die Hilfen. Langfristig plant er auch Steuerentlastungen für Flutopfer: Steuer kann gestundet werden. Wer im Hochwasser Unterlagen verlor, soll nicht schlechter gestellt werden.

cd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Die Starkregen-Hochburg in Deutschland ist Aschau im Chiemgau. Seit 2001 sind dort 115 Stunden Starkregen vom Himmel geprasselt. Diese Orte in Bayern sind auch vorne mit …
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 
Deutschland hat über Jahre zu wenig gegen die Nitratbelastung im Grundwasser unternommen, urteilt der Europäische Gerichtshof. In Bayern gelten verschärfte Regeln beim …
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 
Tipps zum Wochenende: Sonnwendfeuer mit Public Viewing
Am Sonntag ist Johannitag – daher gibt es am Wochenende zahlreiche Sonnwend- und Johannifeuer. Allerdings fällt das diesmal mit dem Deutschland-Spiel der Fußball-WM …
Tipps zum Wochenende: Sonnwendfeuer mit Public Viewing

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.