Ein 15.000-Euro-Unfall und ein Super-Raser

Neu-Ulm - Einen Auffahrunfall mit 15.000 Euro Schaden und einen Raser, der innerorts völlig über die Stränge schlug, hat es in Neu-Ulm gegeben. Die beiden Fälle:

Ein Autofahrer hat es auf der Bundesstraße 28 zwischen Senden und Neu-Ulm im wahrsten Sinne des Wortes krachen lassen. Der Fahrer eines vermutlich in Großbritannien zugelassenen Wagens fuhr zu dicht auf, überholte rechts und provozierte einen Auffahrunfall, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Bei dem Unfall verletzten sich beide Fahrer leicht, es entstand ein Schaden von 15.000 Euro. Der Verkehrsrowdy entkam unerkannt.

Auch in Neu-Ulm konnte es einem Autofahrer nicht schnell genug gehen. Nach Angaben der Polizei raste er bei erlaubten 50 Stundenkilometern mit einer Geschwindigkeit von 108 km/h durch die Stadt. Er muss nun mit einem zweimonatigen Fahrverbot und einem Bußgeld in Höhe von mehreren hundert Euro rechnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia in Augsburg abgeschlossen: Terrorverdacht gegen drei Männer
In Augsburg durchsucht die Polizei seit Donnerstagmorgen 13 Wohnungen. Grund dafür ist der Terrorverdacht gegen drei Männer.
Razzia in Augsburg abgeschlossen: Terrorverdacht gegen drei Männer
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - Polizei sucht sechsten Täter
Bereits fünf mutmaßliche Täter wurden nach dem vorgetäuschten Raubüberfall festgenommen. Jetzt wird ein sechster Verdächtiger mit internationalen Haftbefehl gesucht.
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - Polizei sucht sechsten Täter
Frachter steckt in Fluss fest - Donau vorübergehend gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau vorübergehend gesperrt
Bergbauern schlagen mit Demo Alarm: „Nur noch Wolfsreviere statt Weidetiere“
Am Donnerstag haben Bergbauern in München für einen besseren Schutz vor Wölfen demonstriert. Der Präsident des Bayerischen Bauernverbands sprach vor rund 100 Bauern.
Bergbauern schlagen mit Demo Alarm: „Nur noch Wolfsreviere statt Weidetiere“

Kommentare